Der Gesellschaftsentwurf

local toyosato 002 570x403

Die wirkliche Gestalt der Menschlichen Gesellschaft

Eine Anleitung zum Praktizieren

M. Yamagishi, überarbeitet Juli 2012 

Die Themen: Die wahrhafte Welt

                         Die neue Gesellschaft, die es nie zuvor gegeben hat

                         In Richtung strukturelle, menschliche Gesellschaft

                         Die Gesellschaft, in der es keine armen Menschen gibt

                         Die mit genügend Gütern erfüllte Welt

                         Mitglieder

                         Die Intellektuelle Revolution

                         Ursache des Unglücks 

                         Die Grundidee

                         Ein Gesellschaftsentwurf

                          Nach der idealen Gesellschaft streben

 

* Für Wissenschaftler und Praktiker, die sich mit Physik, Chemie und anderen Naturwissenschaften, Philosophie, Psychologie, Bildung, Religionsgeschichte, Literatur, Technik, Kunst, Industrie, Handel sowie mit Gesellschaft und Politik beschäftigen, eine Umgebung schaffen, in der sie sich in ihr Betätigungsfeld vertiefen können.

* Auf der Basis von Studium und Forschung so üppig produzieren, dass sämtliche Güter so einfach benutzt werden können wie Luft und Wasser.

* Durch Sättigung mit Gütern, die Welt der materiellen Konflikte befrieden.

* Durch Studium und Forschung die körperliche Verfassung optimieren.

* Allen Menschen dieser Erde und unseren Nachkommen, die unsere Verlängerung sind, Glück und Gedeihen ermöglichen. Ein natürliches Gemüt von Einverständnis, Mitgefühl und Achtsamkeit, gegründet in der Liebe und in Bewusstheit.

* Sich auf eine Gesellschaft des glücklichen Zusammenlebens ausrichten.

  Motto 

   Ich, als ein Teil der Natur, lebe, wachse und entwickle mich gemeinsam mit allen Menschen, den Tieren, den Pflanzen und der ganzen Schöpfung

 

 

1.) Die wirkliche Gestalt der  menschlichen Gesellschaft

1. Von der Nullposition aus verstehen

Wenn man nicht urteilt, nachdem man die vielen Lehren, Theorien und Leistungen einmal auf die Seite gestellt hat, mögen beträchtliche Teile als unbegreiflich erachtet werden; darum rechne ich mit Kritik, Angriffen von Leuten, die ihre Subjektivität nicht wegwerfen können, die sich auf verdrehte indirekte Informationen berufen und von solchen, die - ohne das Kernwesen zu ergründen - aufgrund von oberflächlichen, partiellen Beobachtungen missverstehen.

 Wenn es durch Zustimmung aus Verständnis zum Praktizieren kommt, schätze ich mich glücklich.

In der menschlichen Gesellschaft ist die geistige Ebene ein wichtiger Faktor.

Was Gott, Religion, Ideen, Glaube usw. betrifft, überlässt das diese Vereinigung der Freiheit jedes Einzelnen. Kritik an solchen Fragen werden in Kensantreffen aufgenommen.

Es ist das miteinander Forschen nach der Wahrheit und den Methoden und das danach Handeln. Es ist eine Gesellschaftsbewegung zur Umsetzung der Wahrheit.

 

3. Selbstrechenschaft, von der Person losgelöste Kritik

Da ich meine Worte und Taten oder Meinungen gemäß meiner eigenen Denkweise sogar mit Überzeugung umsetze, ohne aber fest zu glauben, dass dies das Beste oder Endgültige sei und auch ohne etwas abzutun von dir, weil es nicht mit meiner Meinung übereinstimmt, ist es wichtig, dass das Gegenüber und dessen Vernunft gesondert betrachtet werden. Wenn Sympathie oder Abneigung usw. d.h. wenn das Ego darunter gemischt ist, kann das nicht zu einem reinen Ergebnis führen. Ich bin mir auch bewusst, dass es mit Gewalt absolut nicht gelingen kann.

Ich habe die Absicht die Kräfte zu vereinigen, damit solche Menschen,  die die Gesellschaft und die Menschheit lieben und alles tun für eine kooperative Gesellschaft, gedeihen können.

 zum Seitenanfang

 

 Umriss

 

Die wahrhafte Welt

Was die neue menschliche Gesellschaft am genausten und kürzesten ausdrückt, ist "Die wahrhafte Welt".

Wenn man sich in Bezug auf das Leitbild der menschlichen Gesellschaft ein Ideal ausmalt und sich dieses verwirklicht und danach wieder ein nächstes Ideal auftaucht, dann heißt das, dass das Vorherige nicht die wahrhafte ideale Gesellschaft war.

Auch was das Glück betrifft, gibt es wahres Glück und das Glücksgefühl; wahres Glück ist etwas stets Unveränderliches, aber das Glücksgefühl hängt von den Umständen ab. Wie sehr man auch meint, dass gewisse Menschen glücklich sind, oder dass man in einer gewissen Gesellschaft glücklich ist, wenn andere belästigt werden und es auf halbem Weg zu Unglück umschlägt, heißt das, dass es nicht das wahrhafte Glück war.

Eine Gesellschaft, in der es auch nicht eine einzige unglückliche Person gibt, eine Gesellschaft, die für immer stabil ist, ist wahrhaft.

Wesentlich ist, dass es sowohl im Herzen von Jedem als auch in der Gesellschaftsorganisation weder Lügen, Falschheit noch Betrügerei gibt. Wenn z. B. eine Gesellschaft aus Ideen, über die man nicht urteilen kann, mit fiktiven und weither geholten Theorien aufgebaut ist, dann ist zu befürchten, dass diese früher oder später zusammenbricht; es ist nicht die wahrhafte Gesellschaft.

Wenn jemand, der auf Besitz aus ist, zu einem Vermögen kommt oder jemand, der Ehre und Stellung begehrt, diese erlangt, auch wenn sich diese Person höchst glücklich fühlt, so kann man wohl nicht behaupten, dass dies stabiles, wahrhaftes Glück ist.

Weiter kann man wahrscheinlich sagen, dass es eine der Glücksbedingungen ist, mit einem gesunden Körper arbeiten zu können. Da es aber je nach dem auch vorkommt, dass jemand unglücklicher ist als eine körperlich kranke Person, kann sich auch Unerwartetes ergeben, wenn man nicht weiß, ob man wahrhafte Arbeit tut oder nicht.

Es kommt oft vor, dass ein Landwirt nicht ein wahrer Landwirt, ein Kaufmann nicht ein wahrer Kaufmann ist, dass Politiker, Erzieher, Geistliche nicht wahrhaft sind. Es gibt z. B. auch in Fabriken, auch in der Organisation an sich Fehlerhaftes, aber dadurch, dass sich jeder in seiner Position für das Wahrhafte brauchen lässt, sind z. B. Kämpfe etwas, das garantiert nicht vorkommt. Im Gegenteil, die Fabrik gedeiht und man selbst wird bereichert. Es gibt für die Ehefrau als Ehefrau, für den Ehemann als Ehemann, für Eltern als Eltern gegenüber Kindern eine richtige, wahre Lebensweise.  Die Gesellschaft, in der jeder sein wahrhaftes Selbst kennt und jeder einzelne seine wahrhafte Lebensweise leben kann, ist die  Menschliche Gesellschaft.

  zum Seitenanfang

 

Die neue Gesellschaft, die es nie zuvor gegeben hat

Das Leitbild der Menschheitsgesellschaft wandelte sich seit der Vergangenheit bis zur Gegenwart mannigfach. Viele unserer Vorgänger haben sich bemüht, die Wahrheit zu erforschen, verkündeten sie, planten deren Ausbreitung und machten Straßen urbar, erlösten Menschen von ihrem Kummer und ließen sie ein richtiges und reines Leben erlangen. Dann, um dies zu missionieren, setzen viele Menschen ihr Leben ein und zeitweise wurden, infolge Konfrontationen zwischen alten und neuen Gedanken und Vorstellungen, durch Gewaltanwendungen und Kämpfe viele Opfer gebracht. Solche tragische Ereignisse wurden oft wiederholt.

Dementsprechend ist das eine, zuerst einmal auf den wahren Menschen anwendbare, wahrhafte Gesellschaft. Wenn Menschen, aus jedwelchen Schichten und Standpunkten besonnen prüfen würden, dann könnten richtige Entscheide gefällt werden und ohne Kämpfe oder Opfer und ohne andere zu belästigen, könnten Personen mit gleicher Denkweise vorangehen und zusammenarbeiten.

Die Konflikte usw. in der heutigen Welt sind gleich kindischen Spielen, die Verrücktheit an sich. Auch politische Aktivitäten usw. sind vergebliche Arbeit, die der Beachtung nicht Wert sind. Man stellt auch fest, dass Streit mit blitzenden Augen usw. in Wirklichkeit dumme Handlungen sind. An fast allen internationalen Konferenzen findet ein selbstsüchtiges gegenseitiges sich Durchsetzen statt und auch die Worte und Taten der Repräsentanten der Großmächte sind so hässlich, dass man es nicht aushält sie mit anzusehen.

 zum Seitenanfang 

 

Die Gesellschaft, die sich nicht durch Gesetze bindet

Im Universum und in der Natur gibt eine Grenze, jenseits derer der Mensch mit seiner Kraft nichts zustande bringt. Aber der Wunsch nach Freiheit führt uns dazu, sogar darüber hinausgehen zu wollen. Ungeachtet dessen haben die Menschen Gesetze eingeführt, welche die Menschen einschränken und haben eine unfreie Umgebung aufgebaut, in der man außerstande ist sich zu bewegen, so eng ist der Rahmen, wir machen es uns absichtlich kompliziert. Da kommt doch die Dummheit der Menschen sich selbst zu peinigen zutage, indem sie Grenzen von Recht, Pflicht und Befugnis festlegen und sich im eignen Netz, in der Enge ihrer schweren Lasten, verstricken. Es scheint, dass, wenn es allzu viele Gesetze gibt, sowohl Fessler als auch Gefesselte von Tag zu Tag beschäftigter werden.

Gesetze sind doch wie Fackeln. Man kann sagen, dass sie ein aufwendiger Mechanismus sind, um schlechte Menschen zu fesseln, indem man die heutige Gesellschaft in einem pässlichen dunklen Zustand hält, damit Missetaten aufkommen und dann die Fackeln in die Höhe hält. Diese Art von Mechanismus ist grundsätzlich falsch und auch wenn man die Bösen gerade biegen will, werden sie, wenn man sie in die jetzige Gesellschaft zurück gibt, zwei-, dreimal rückfällig, verschlimmern sich und das Schlechte bricht immer wieder von Neuem aus. Es ist, als ob man Maden sich entwickeln lässt und den Fliegen nachjagt. In der nächsten Welt werden wir die Ursachen der Entstehung von Bösem beseitigen und die Gesetzesbücher, die wie Fliegenklatschen sind und alles nur mit Recht und Pflicht regeln, werden zu toten Buchstaben werden.

 zum Seitenanfang

In Richtung strukturelle, menschliche Gesellschaft

So werden menschenfesselnde Grundsätze von Gesetzen und Allmacht verschwinden, aber es sagt niemand, dass wir dann eine Gesellschaft des primitiven Anarchismus oder ohne Normen machen wollen.

Für Wasser werden wir Wasserstraßen errichten, in denen es fließt ohne zu überströmen, für Menschen breite Straßen, auf denen sie frei und sicher gehen können. Wir werden Vorrichtungen treffen, damit jeder Einzelne automatisch und glatt ohne andere zu belästigen, aus freiem Willen das tun kann, was seinen Fähigkeiten entspricht. Weil es ohne Schienen ein Durcheinander gibt und die Sachen nicht vorwärts kommen, stellen wir eine auf den wahren Menschen ausgerichtete Struktur und ein System auf, das keine Fehler aufweist. Aber selbst wenn dadurch wunderbare Straßen und Strukturen entstanden sind, wird eine vergnügliche Lebensreise nie möglich werden, falls unter den Menschen, die auf demselben Weg gehen, eine kühle Stimmung herrschen sollte, in der andere umgestoßen werden oder schiefe Blicke und schlechte Gedanken ausgetauscht werden. 

Schlussendlich wird das Leben durch das gegenseitige sich Unterstützen sinnvoll. Es ist wirklich so: Der Mensch kann alleine nicht überleben, deshalb quillt Nächstenliebe natürlicherweise hervor. "Zuneigung ist absolute Bedingung" für die Neue Menschliche Gesellschaft.

Das heißt, alleine mit Recht und Pflicht, Struktur und System, körperlicher Gesundheit und materiellem Reichtum können nicht alle Probleme gelöst werden. Als Glücksbedingung nimmt der Reichtum des Herzens den Hauptteil ein und die Gesellschaft, die das glückliche Leben als Ideal hat, muss auf der Grundlage der menschlichen Liebe aufgebaut werden.

Auch in der Gesellschaftsstruktur errichtet man mit Wasserwegen und Straßen Vergleichbares, so daß es jedermanns freier Wahl überlassen ist, auf welchem Weg er geht und der Wille einer Person nicht im geringsten gehindert wird. Weil so streitende und störende Personen verschwinden, sind bestrafende Gesetze nicht nötig. Aber damit kein Verkehrsdurcheinander entsteht wegen zu vieler Zugeständnisse, wollen wir wenigstens eine Rangordnung festlegen.

 zum Seitenanfang

 

Die Gesellschaft, die keine Gleichmacherei aufzwingt

Freiheit und Gleichheit sind als Grundsätze, um die menschliche Gesellschaft zu organisieren, sicher nicht falsch, es scheint jedoch, dass häufig Pseudo-Freiheit und Gleichmacherei betrieben wird, dass man die wahre Gleichheit verdreht und von der wahren Freiheit abweicht. Wenn man auch von Freiheit redet, so ist das nicht ein ausgelassenes Toben, sondern eine Freiheit und Wildheit innerhalb des für den Menschen möglichen Bereiches. Dämme zu zerstören, Häuser in Brand zu stecken, andere zu verletzen oder umzubringen, das sind vom Wahnsinn verursachte Fehltritte. Auch innerhalb der alltäglichen Kleinigkeiten gibt es viele Sachen, die man tätigt, indem man sie - ohne es zu merken - irrtümlicherweise als frei bezeichnet.

Die Freiheit, zu gewünschter Zeit dahin zugehen, wo man hingehen kann, die Freiheit schlafen zu können, wenn man schlafen will. Lasst uns derjenigen Freiheit Freiheit sagen, bei der wir weder von der Ungerechtigkeit, dass gewisse Menschen essen können und andere nicht, noch von der Gleichmacherei, obwohl man nicht essen will dazu gezwungen wird, gestört werden, lasst uns nach solch einer Gesellschaft der Freiheit streben.

Auch Gleichheit, bei der jeder in einem gleich großen Haus lebt, die gleichen Kleider trägt, dasselbe in gleicher Menge isst, die gleiche Arbeit verrichtet und dazu manipuliert wird die gleiche Denkweise anzunehmen, ist doch Gleichmacherei. Als wahre Gleichheit bezeichne ich es, wenn jeder die gleiche Freiheit hat, in irgendeinem Haus wohnen zu können, ihm passende Kleider zu tragen, dem Bedürfnis des Magens entsprechend zu essen , genau soviel zu schlafen, damit sein Körper und Geist genügend ausruhen kann und dann aufzustehen, wenn er aufstehen will, dann zu arbeiten, wenn er arbeiten will. Eine Vorrichtung, in der etwas für gewisse Menschen erhältlich ist und für andere die gleiche Möglichkeit nicht vorhanden ist, ist ungleich. In der heutigen Gesellschaftsstruktur gibt es Anzeichen, dass solche Ungleichheit ungeheuerlich überhand nimmt. Wenn Ungleichheit und auch Gleichmacherei, in der Gefühle unterdrückt werden und in der Beruf und Wohnort eingeschränkt werden, beseitigt werden und wenn jeder durch gleiche Bedingungen und gleiche Möglichkeiten in einer seiner Persönlichkeit entsprechenden Umgebung lebt, gerade wenn diese Bedürfnisse befriedigt sind, ist das eine richtige Gesellschaft. Menschlichkeit wird die Basis sein für die kommende neue Gesellschaft.

Während wir für Freiheit, Gleichheit und Glück der Menschheit plädieren, befürworten wir den gegenwärtigen Zustand oder übersehen ihn gar. Falls man das nicht durch Taten zum Ausdruck bringt, ist es besser gar nichts zu sagen.

  zum Seitenanfang

 

Die Gesellschaft ohne Diskriminierung 

Unter den Menschen, die auf dieser Erde unter derselben Sonne geboren wurden, liegt es nicht im Wesen, ist es gar nicht möglich, dass es Diskriminierung gibt. Aber gegenwärtig werden immer noch aus Vorurteilen der Rasse, der Kasten oder der Religion heraus, bezüglich Bildung, Geschlecht, der Fähigkeit sich gegen andere durchzusetzen schrecklich unterschiedliche Behandlungen und geistige Verachtung betrieben. Obwohl gleiche Rassen und Völker in derselben Gegend wohnen, gibt es ziemlich viele Menschen, die verachtet werden. Selbst im 20. Jahrhundert wurden in Europa selbst innerhalb von Familien Menschen deswegen umgebracht.

Es mag zwar auf beiden Seiten entsprechende Gründe geben, aber diese Ursachen können leicht beseitigt werden. Wenn man nachprüft, gibt es Methoden, um sie vollständig aufzulösen. In der zukünftigen Gesellschaft werden die gegenwärtigen, vernunftwidrigen Landesgrenzen verschwinden. Aber jetzt ist innerhalb eines kleinen Landes, das sogar dieselbe Sitte hat konventionelle Diskriminierung tief verwurzelt und obwohl schon seit langer Zeit Gleichheit durch das Gesetz bestimmt wird, sieht es nicht aus als würden wir leicht Versöhnung erlangen.

Die Gesellschaft, in der es keine armen Menschen gibt

Mit Armut meine ich nicht nur Geld und Eigentum, sondern das hat auch die Bedeutung der "Herzensarmut". Wir müssen uns gegenseitig unterstützen, jede Person - sei es auch nur eine einzige- die ihr Herz nicht öffnen kann, zum Verschwinden zu bringen. D.h. weil unsichtbare Güter wie Studium, Weisheit usw. sich nicht verringern, wenn man sie anderen weiter gibt, sollten Menschen, die viel haben, denen, die wenig haben viel davon geben und Eigentümer von großem "Herzensreichtum" sollten Menschen mit unerfüllten Herzen zufrieden werden lassen.

Was sichtbare Güter anbelangt, so nehmen sie stark ab, wenn man viel gibt und deshalb dauert, abgesehen von ein paar ungewöhnlichen Personen oder solchen, die die Größe der kommenden Welt und des Unsichtbaren erkannt haben, die übliche Denkweise, dass man nichts geben will an.

In der kommenden Welt ist es nicht nötig Eigentum persönlich zu sparen oder zu verteidigen. Wir werden fast kein umlaufendes Geld haben, aber wenn wir auch keines haben, ist ein reiches Leben möglich. Bis dahin, auch wenn man in der heutigen Wirtschaftsstruktur oder dem Geisteszustand der Gesellschaft: "Gib!", "Bitte!" sagt, kann man nicht sagen: "Also, lasst uns alles geben!".

Indes ist der Unterschied zwischen Arm und Reich außerordentlich. Um dies nicht zu dramatisieren, wurden Sozialismus und Sozialpolitik herangezogen, Spitzen werden ausgeebnet aber die gemeinschaftlichen Wirtschaftsstrukturen werden von den Wirtschaftsführern weiterhin durchgesetzt.

Wir entreißen weder Spitzen, noch tragen wir sie ab oder ebnen sie aus, auch unterdrücken wir nicht Menschen, die sich ausdehnen. Wo noch nicht einmal Einverständnis gewonnen ist, wollen wir keine Gewalt ausüben oder Opfer erzeugen.

Wir werden ein Mittel ergreifen, um das Materielle armer Menschen zu erhöhen.  Lasst uns, ohne eine einzige Person fallen zu lassen, alle wohlhabend und reich werden lassen, indem wir, ohne die Wohlhabenden zu bitten oder ihnen etwas zu entreißen, Erlaubnis, Opfer, Gegner und Widerstand beseitigen und eine Lösung finden. Ohne die Wohlhabenden zum Weinen zu bringen, werden wir die Armen erfreuen.

Die Menschen werden eher reich und glücklich, wenn man eine Formel findet, um sie in Methoden zur persönlichen Selbständigkeit zu unterweisen und die richtigen Menschen am passenden Ort einsetzt, als wenn man sie mit sichtbaren materiellen Gütern versorgt. Es ist natürlich, Behinderte, Kränkliche, Alte und Witwen mit ihren Kleinkindern, die alle keine körperliche Arbeit leisten können, materiell und geistig zu unterstützen, gleichzeitig sollten wir ihnen eine Methode zeigen, wie sie sich selber versorgen können und sie dazu bringen, dass sie in einem glücklichen Leben ihre wahre Lebensweise finden können. Mit Materie und Geist werden wir sämtliche armen Menschen beseitigen.

zum Seitenanfang

 

Die rein glückliche, behagliche Gesellschaft

Die Bedeutung von Glück - das hier gemeint ist - ist nicht das Gegenstück zu Unglück, sondern es ist etwas, das aus unserer Lebensanschauung heraus so benannt wird, in welcher es das Leitbild des wahren Lebens ist, dass das Leben behaglich und rein glücklich ist; sollte es etwa vorkommen, dass man Unglück empfindet, so ist irgendwo ein Fehler in der Denkweise und durch das Erforschen und Beseitigen der Ursache dieses Fehlers kann man zum richtigen, wahren Zustand zurückfinden.

Glück ist wahrhaft und es ist selbstverständlich, dass das Leben so ist, Unglück ist falsch. Das Wort Glück hat die Bedeutung für den wahren Zustand des Lebens. Ein unangenehmes Leben ist falsch; eine Gesellschaft, in der alle behaglich leben können, ist wahrhaft. Auch zu sagen, dass die Welt vergänglich ist und zu meinen, dass Trübsinn der Lauf der menschlichen Welt sei und die Vorstellung zu entwickeln, dass es nicht möglich sei, sich dessen zu entledigen, ist nicht richtig.

Der wahre Mensch empfängt Leben und wird von den Eltern geboren; Menschenleben ist es, solange im Körper Leben weilt, früher oder später verliert der Mensch das Leben und die Lebenstätigkeit hört auf; während dieser Daseinszeit vollbringt er vielerlei Taten.

Diese Taten sind je nach Person nicht alle gleich. Bei den einen geschehen sie aus eigenem Antrieb und bei anderen, je nach den äußeren Bedingungen, bewusst oder unbewusst. Es kommt vor, dass die Resultate der Taten dieses Zeitraums einstweilen vorübergehen oder auch, dass sie lange bleiben, dass sie von Nutzen sind oder auch dass sie, wider Erwarten, falsch sind. Auch wenn eine Person gestorben ist, besteht das Prinzip, dass seine Taten so lange weiterleben, bis das Gebliebene vollständig erloschen ist. Nicht nur der Mensch, auch die Tiere vollbringen irgend welche Taten, hinterlassen irgend etwas; es gibt auch Tiere, die einen annähernd ähnlichen Lebenszyklus führen. So wie die Tiere etwas haben, das der Mensch nicht hat, so hat auch der Mensch charakteristische Merkmale, welche die Tiere nicht nachahmen können.

Auch unter den Menschen hat jeder Einzelne unterschiedliche Fähigkeiten und Talente und kann hervorragende Arbeit leisten, welche andere Personen nicht können. Es gibt sowohl Menschen, die in allem geschickt sind, als auch solche, die - auch wenn sie in anderen Sachen den anderen unterlegen sind - lediglich in ein, zwei Sachen äußerst scharfsinnig sind oder auch solche, die ein gütiges Wesen haben. Da bei jedem aufgrund seiner Eigenschaften das soziale Betätigungsfeld und die Lebensweise anders ist, macht es das ganze Leben lebenswert, diejenige Lebensweise zu leben, die am besten zu einem passt und die andere Menschen nicht nachahmen können.

Abgesehen davon, dass bei Angeborenem im großen und ganzen nichts zu machen ist, ist es wahrhaft, dasjenige stark zu entwickeln, was von der Umgebung her zu entwickeln möglich ist und die für jeden eigendste Rolle zu übernehmen.

Wenn eine schwache Person schwere Lasten trägt oder eine vergessliche Person ein Betätigungsfeld einnimmt, in dem Erinnerungsvermögen nötig ist, dann ist das sehr mühsam, die Effizienz steigert sich nicht und man wird wohl nicht sagen können, dass das angenehm ist. Gerade wenn der Mann als Mann lebt und die Frau die für eine Frau passende Lebensweise lebt, ist es ein glückliches Leben.

Zudem, wenn der Mensch sich mit etwas beschäftigt, was andere Lebewesen, Gegenstände oder Maschinen automatisch und wahrscheinlich natürlicherweise können oder was mit chemischen Wirkstoffen auf einfache Weise erledigt werden kann, so führt das nicht dazu, dass er sich optimal als Mensch nutzt. Dann ist das nicht sein wahres Leben. Gerade dadurch, dass der Mensch das vollbringt, was nur der Mensch vollbringen kann, das, was seinen Fähigkeiten entspricht, ist es das höchste, wahrhafte Leben, und die Gesellschaft, in der es möglich ist dies zu vollbringen, nenne ist die glückliche menschliche Gesellschaft. Ferner gibt es für alte Menschen und Kinder eine entsprechende Lebensweise und auch für Kranke gibt es eine Lebensweise, die für Kranke am passendsten ist.

Ich lehne es strikt ab, dass Menschen einander töten, aber auch in solch einem Fall oder wenn z. B. eine kranke Person erfährt, dass sie sterben wird oder wenn Menschen alt werden und erstmals des echten Lebens gewahr werden, gibt es solche, die von da an zu einer sinnvollen, glücklichen, wahren Lebensweise umstellen. Eine Gesellschaft, die auch solche Menschen glücklich macht, ist die behagliche, rein glückliche, eben, menschliche Gesellschaft.

Aber wir wollen nicht den Anschein erwecken, als ob Dinge unmöglich seien, weil sie bis heute unmöglich waren oder auch vorgeben, dass Unmögliches möglich sei, sondern wir haben einen realisierbaren Plan, eine Methode und Überzeugung. Wir setzen dieser fehlerhaften Nachtwelt einen Schlusspunkt und werden solange es die Menschheit gibt, das Tor zur idealen Heimat öffnen und die, mit ewig nicht schwankendem, nur mit wahrem Glück erfüllte helle Tageswelt empfangen.

Da glänzen die Sonnenstrahlen und inmitten der frischen, klaren und heiteren Luft entfaltet sich ein Blumengarten, duftet wohlriechend, die schönen Früchte sind randvoll mit Nektar und warten auf die Menschen. Alles, was man sieht und die Klänge, die man hört sind alle vergnügt und schön und kennen keine Sättigung. In Friede und in Harmonie feilt jeder Einzelne seine speziellen Talente, pflegt der Intellekt den Intellekt und lässt ihn wachsen, wünscht sich Hochstehendes noch Hochstehenderes und Gutes noch Besseres, wird die Ausbreitung des erhabenen Instinkts einfach so überlassen, wird die Wahrheit erreicht, indem man nach dem tief Verborgenen sucht. Und ohne einen Einzigen der ganzen Menschheit zurück zulassen ist es möglich, dass man das wahre Leben voll genießen und lobpreisen kann.

Was Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Familie usw., alles was das Leitbild der Menschheit betrifft, wird der gegenwärtige Zustand wie er ist, positiv, fröhlich, unerwartet einfach und gleichsam, wie wenn die Sonnenstrahlen sich in der Morgendämmerung ausdehnen, ausgeleuchtet und die helle Tageswelt wird verwirklicht. Da es keine Zerstörung und keine Abbrüche gibt, sind auch keine Verluste und Opfer und kein Sprengstoff nötig. Wenn man der Sache freien Lauf lässt, wird in der Welt der Nacht auch das Gesetz, das mit einer Fackel verglichen wurde, ohne die nichts funktioniert, nutzlos werden und wird verschwinden, ohne dass man es ändert. Lasst uns überlegen: Wenn die Grenzen zwischen den Ländern verschwinden, werden die Verwirrungen zwischen den Ländern verschwinden und es wird auch kein Krieg aufkommen, internationales öffentliches Recht, Soldaten, die Landesgrenzen verteidigen und Waffen werden unnütz sein. Waffenfabriken und Rohmaterial, Arbeiter und Soldaten können in der friedlichen Industrie schaffen. Es gibt Menschen, die die Illusion haben, dass es ohne Rüstung zu einer Depression käme und reden von Sorgen über die Arbeitslosigkeit oder einem Lebensmittelüberschuss. Aber man kann auch die Arbeitszeiten kürzen, die Basisindustrie, die Wasserregulierung, die Verkehrswege vollkommen ausrüsten und ausbauen und indem wir nur das Minimum arbeiten, wird Nahrung, Kleidung und Wohnung stabil werden und wir werden von der Angst des Krieges befreit sein.

Das ist zwar unbestritten sagen die Menschen, aber wir können gar nichts tun, da unsere Feinde uns überfallen werden, müssen wir, wenn auch unwillig, mehr aufrüsten als diese. Es ist zu spät, um sich solches Gerede nochmals anzuhören. Solche Dummheiten werden bewusst an die Öffentlichkeit gebracht.

Die gegenwärtigen Landesgrenzen sind Zäune in der Nacht, sie sind überflüssig. Bald werden sie einfach zu gemalten Linien am Tag auf dem Niveau von regionalen Namen. Sowohl die heutige Wirtschaftsstruktur, die Politik sowie die gesellschaftliche Organisation als auch das Herz des Menschen, alle verändern sich in eine heitere Tagesgestalt. Was Verwaltungsbehörden und Ämter betrifft, auch erfahrene Wissenschaft, Kunst, Berufe, Gesetze und Vermögen, die sind wie sie sind. Es wird immer mehr Freiheit geben, um sich auszudehnen, zu entfalten und sich anzupassen und automatisch, ohne die geringste Friedensstörung, wird die ideale Gesellschaft heranwachsen. Auch Vermögen, Ehre, Stellung, die nur in der Welt der Nacht nötig waren, fallen in der Mittagswelt, erst recht wenn man sie sich zu eigen macht, zur Last. Man wird leicht und beweglich werden wollen. So ist das doch. Kleidung, Nahrung, Wohnung werden ein Leben lang beständig sein, es gibt keine Sorgen wegen des Alterns und auch das Aufwachsen der Kinder und Kindeskinder ist gesichert. Es wird fast gar keine Krankheiten geben und auch wenn man krank wird, erhält man ein schönes Bett und die beste ärztliche Behandlung ohne Bezahlung. Je näher das Ende der natürlichen Lebensspanne kommt, desto besser wird die Behandlung werden und der Körper wird auf einer weichen Bettstatt schweben. Während man süße Musik hört und entzückend träumt, ist es doch in der Gesellschaft, in der wir zur Natur zurückkehren nicht nötig, individuell Vermögen zu sparen, um im Alter abgesichert zu sein.

Mehr als das Paradies nach dem Tode, werden wir den Augenblick des Todes als höchsten, paradiesischen Zustand im ganzen Leben sehen.

Alle Menschen haben eigentlich eine leichte Gestalt, aber einige ziehen dann das schwere, heiße und enge Goldbrokatkostüm der sogenannten Ehre an, um der sogenannten Stellung willen. Zusätzlich setzen sie sich eine Krone auf den Kopf, sozusagen wie ein großes Oberhaupt.

Auch in der Landwirtschaft wird, mehr als der Gewinn, das Interesse Hauptzweck werden. Während man auch am Ackerbau Freude hat, wie am Züchten von Chrysanthemen oder Bonsai, werden hunderte von Ähren aus einem Reiskorn erzeugt werden. Eine Ähre trägt einige hundert Körner und man wird sie groß wie Spatzeneier reifen lassen und Wettspiele veranstalten. Wenn wir in der Frühlings- und Herbstsaison den Traktor fahren und in einer angepassten Stimmung Ackerbau betreiben, kann die ganze Familie im Sommer der Hitze ausweichen und zusammen Ausflüge ans Meer und in die Berge unternehmen und im Winter heiße Quellen, Filme und Konzerte besuchen. Jeder kann sich in seinem bevorzugten Hobby vertiefen, Blumen betrachten und im Mondschein tanzen. Das Leben an sich ist sehr angenehm.

Als Bewegung für die Gesundheit werden wir arbeiten und auch an unseren Arbeitsplätzen wird der Mensch nur Künstlerisches verrichten, für andere Dinge arbeitet die Maschine auf einen Knopfdruck. Die Einen können ihre speziellen Fähigkeiten verbessern, andere können sich Forschungen theoretischer Wissenschaft widmen und alle können sich in ihren Weg vertiefen, ohne von anderen Leiden beeinträchtigt zu werden.

Ist es nicht viel besser eine solche Gesellschaft zu haben? Sie kann verhältnismäßig einfach entstehen, wäre das nicht eine feine Sache? Es gibt in Wirklichkeit eine Welt, wie ein prächtiges Feenland und noch dazu eine Wahrhafte. Der Mensch begeht ursprünglich keine Sünden usw., also braucht es auch keine Beichte und keine Entschuldigung. Weil auch das Wort der "Sünde" an und für sich verschwindet, wird alles, was die Menschen fesselt, nutzlos. In der Tageswelt stellen wir besser keine Mauern auf, damit wir über einen weiten und breiten Ausblick verfügen.

Zum Seitenanfang

 

Die mit genügend Gütern erfüllte Welt

Eine Struktur kann wohl als ideal bezeichnet werden, wenn Gewünschtes zu gewünschter Zeit, in genau gewünschter Menge, frei und ohne Mühe vorhanden ist und gebraucht werden kann wie Wasser und Luft, die zum existieren aller nötigst sind.

Weil es große Unterschiede gibt, je nach körperlichen Bedürfnissen und Unterschieden aufgrund von Vorstellungen, hat eine Struktur, in der es für bestimmte Personen viel hat, was für andere nicht zu erlangen ist, von Natur aus eine beträchtliche Vernunftswidrigkeit, die auch Ursprung von Gefühlen der Unzufriedenheit wird. Dieses Problem lösen wir, indem wir eine Struktur entwickeln, damit jedermann etwas erhält. D.h. wir richten eine Struktur ein, die sich über alle Menschen ohne Ausnahme ausdehnt. Viele Menschen denken gegenwärtig, dass sie glücklich werden könnten, wenn eine solche Welt verwirklicht würde.

Wenn wir genau untersuchen, dann merken wir, dass es Momente gibt, in denen wir durch materiellen Reichtum glücklich werden, aber dass es auch Fälle gibt, in denen das überhaupt keinen Zusammenhang hat und manchmal ist er sogar ein Vorbote des Unglücks.

Was man daran erkennen kann, ist, dass es in einer Gesellschaft, die Güter reichlich produziert, gerecht verteilt und das Einkommen gemeinsam besitzt, noch einen unzureichenden, leeren Teil gibt. Und wir verstehen, dass dieser eine, mit dem materiellen Bereich gar nicht zu vergleichende, eine große Rolle für die Glücksbedingungen einnimmt.

 In welcher Fülle und wie frei verfügbar materielle Dinge auch sein mögen, das absolut wahre Glück kann nicht erreicht werden, solange die Herzenswelt nicht wahrhaft erfüllt und begnügt ist. Ferner ist eine Gesellschaft, die ohne diese sozialen und psychologischen Bedingungen organisiert ist, nicht die wahre ideale Gesellschaft.

Wir wollen Vorrichtungen treffen, bei denen Güter, wie aus einer Quelle endlos hervor quellen und wie Wasser, natürlich zum niedrigen gewünschten Ort fließen. Wir streben eine Gesellschaft an, in der man auch auf geistiger Ebene beruhigt und befriedigt und fröhlich leben kann.

Es wird eine Gesellschaft werden ohne Demütigung, Unterwerfung, Opfer und Bedienung, Dankbarkeit oder Würdigung usw. Auch Fragen der Gesundheit, des ganzen Lebens, der Gefühle usw. werden sich mit der Denkweise und dem Leitbild der Tageswelt klären.

 Zum Seitenanfang

 

Es gibt keine Befehlshaber

Weil wir keine besonderen Menschen, Götter oder Buddhas in unseren Kreis aufnehmen, glauben wir nicht blind an bestimmte Personen, unterwerfen uns nicht und schmeicheln nicht. Wir hören nicht Predigten von bedeutenden Personen zu, sondern tauschen gegenseitig aus, was wir haben und wollen, prüfen dies miteinander selber gut, suchen den Punkt der Übereinstimmung und setzen ihn in die Tat um. Wir machen Vorschläge, aber es gibt keine Befehlshaber, die aufgrund ihres eigenen Willens befehlen. Wenn man die Intelligenz der Menschen zusammenbringt, kann man das menschliche Leben auch ohne besondere Menschen zu wahrem Glück bringen.

Unter den Menschen gibt es jedoch Personen, deren Intelligenz speziell hervorragend ist. Aber, auch diese hat dieser Mensch nicht alleine erworben, sondern sie ist nichts anderes als das Kommen und Gehen der Faktoren von unzähligen Generationen, nichts anderes als das kümmerliche Dasein dank dem Zusammenkommen von Menschen, die eine bestimmte Umgebung schaffen. Nicht dieser Mensch alleine ist bedeutend, sondern es weist auf die Höhe der Intelligenz der Menschheit hin.

Man sollte gerade dann von Lebenssinn reden, wenn wir das, was die Menschen in der Vergangenheit zusammengetragen und geschaffen haben, als Material zum Gedeihen und Fortschreiten der nächsten Generation, zu noch Besserem kneten und festigen und es der Umgebung sowie der nächsten Generation überliefern, ohne es in der eigenen Generation zum Stagnieren zu bringen oder aussterben zu lassen. So, wie ich nicht alleine groß geworden bin, machen wir, ohne hochmütig zu sein, zu prahlen oder anderen zu befehlen, darüber Kensan wie wir für unsere Nachfolger den besten Nutzen aus uns ziehen. So mache ich den besten Nutzen von mir selbst.

zum Seitenanfang 

 

Mitglieder

Das wichtigste Element  der menschlichen Gesellschaft ist das Bestehen eines verbindenden Bandes zwischen der ganzen Menschheit.  Wenn nur ein bisschen Wut oder Ablehnung dazwischen liegen, ist es unsichtbar. Es ist ein Zusammenkommen und sich Versammeln in Freundschaft, als eine Familie, mit einem Herzen und mit Freude.
Die Ursache von Streit ist, dass es Fehler gibt auf der einen Seite oder auch auf beiden Seiten und diese gegenseitig durchgesetzt werden. Es ist eine Dummheit wütend zu werden oder zu streiten. Wenn man wütend wird, lachend erkennen, dass man ein Dummkopf ist und ein Mensch werden, der sich in keinem Fall ärgert, das ist als erstes zu lösen. Wenn man spürt, dass man sich ärgert oder wütend wird, sich dessen bewusst werden und sich beobachten ohne zu urteilen.


Wir schauen, dass in dieser Idealgesellschaft Kleidung, Nahrung und Wohnraum sowie erforderliche Güter mehr als nötig vorhanden sind und machen sie reich bis zur Sättigung. Es ist kein Unglück, eine geringe Menge an Gütern mit Resignation zu ertragen. Und dann gibt es niemanden der besitzt, allgegenwärtig ist oder das Monopol hat, jeder kann frei brauchen so viel er möchte. Alle leben stabil mit einer Fülle an Gütern, die Konstitution wird umgebildet, ein vortrefflich gesunder Körper und die geistige Fähigkeit werden erreicht werden. Wer ein großzügiges, reiches Herz besitzt, gibt dem, der wenig hat. Dennoch gibt es Personen, die zwar intelligent aber gefühlsarm sind, gibt es Familien, die materielle Unfreiheiten nicht kennen, in denen es auch keine besonderen Winde und Wellen oder Reibungsstellen gibt, die sich aber irgendwie kalt anfühlen; wiederum gibt es warme und sanfte Familien, auch wenn sie nichts haben. Die ideale Gesellschaft ist erfüllt von solcher Wärme, Vertraulichkeit und Zuneigung und gerade mit einer Atmosphäre, die mit offenem Herzen, mit Zuneigung und menschlicher Liebe durchtränkt ist, ist sie vollkommen.
System und Struktur sind sehr wichtig. Aber wie großartig theoretisch eine Gesellschaftsstruktur auch aussieht, wenn die menschliche Liebe fehlt, ist sie wie ein hart getrockneter Stockfisch, dem die Suppenwürze entzogen ist. Eine Gesellschaft, die einfach nur überzeugt und demonstriert (eine Ansammlung von Heuchlern) und keine menschliche Wärme ausstrahlt, ist für den lebendigen Menschen von keinem Nutzen.

Die gegenwärtige Innen- und Außenpolitik, Wirtschaft, Gesellschaftsstruktur, Gesetze usw. werden jedenfalls umgeändert werden, aber sollten sie auch fehlerhaft sein, solange sie bestehen, müssen wir bis zum Letzten vermeiden, sie zu ignorieren oder gegen ihre Norm zu handeln. So werden sie die Atmosphäre eines Dorfes von Grund auf in ein glückliches Dorf verwandeln und überall auf der Erde werden sie der Beginn zum Glück sein; wenn sich das eins ums andere überträgt und verbreitet und die ganze Welt voll ist mit glücklichen Menschen, werden Güter überfließen, Zuneigung wird überströmen, es wird keine Überfälle geben und es wird auch nicht mehr nötig sein sich zu verteidigen. Die Familien-Vereinigung ist in Wirklichkeit eine Vereinigung zur Verwirklichung der glücklichen Welt für alle Menschen.

Fasst man dies zusammen, sind die hier genannten Familien-Mitglieder  gesund und bei denen sowohl Nachkommen als auch Materielles gedeiht. Es bezeichnet Personen, die auch ein geistig reiches Leben führen können.

 Zum Seitenanfang

 

 

Die Intellektuelle Revolution

(ein persönlicher Vorschlag) (1)

 Die Welt ist genau verkehrt

Wenn man etwas empfiehlt, um es zu verkaufen, ziehen sich die Hände zurück.
Weil man etwas nehmen will, kommt es, dass sie es nicht geben.
Kriege werden für den Frieden geführt und beim Segnen von Bomben wird zu Gott gebetet.

Ich halte es für die Wahrheit, dass das menschliche Leben wahres Glück ist und nenne die Gesellschaft, in der es wahrhaftig möglich ist ein glückliches Leben zu führen, die menschliche Gesellschaft.

Lasst uns, was den Wortlaut von Revolution betrifft später untersuchen. Falls das Wort Revolution mit Gewalt und Blut in Verbindung gebracht wird, dann will ich veranschaulichen, dass die Bedeutung von Revolution im persönlichen Vorschlag der intellektuellen Revolution, wie ich sie jetzt hier betitle und zusammen plane, das totale Gegenteil ist.
Ich lehne Kampf, Gewalt usw., Druck, Zwang und Eingriff immer, in jedem Falle ab.

Diese intellektuelle Revolution bedeutet Revolution der Intelligenz, bei der kämpfende Worte ganz und gar unnötig sind, Waffen und Gewalt nicht angewendet und durch Harmonie und Intelligenz ersetzt werden und nenne ich das, was sich sicher und rasch reformiert, intellektuelle Revolution. Intelligenz ist die Intelligenz des Herzens und die Basis des Denkens und seine Quelle ist das Herz. Das herz eröffnet dem Verstand den Zugang einer Welt, den es von sich allein niemals erreichen kann.
Bei Revolutionen, bei denen der Wille der anderen unterdrückt wird und das, was einseitig so wie geglaubt wird es sei richtig, durch Gewalt aufgezwungen wird, ist zu befürchten, dass das Opfer mit sich bringt und Unheil hinterlässt, aber bei einer intellektuellen Revolution sollten keine solchen unsinnigen Seiten auftreten.
Und, um alle gegenwärtigen Fehler plötzlich und epochemachend groß umzuwandeln und die neue, solange es Menschen gibt unerschütterliche, der wahren menschlichen Natur entsprechende Gesellschaft, die sich die ganze Menschheit wünscht und die es in der Vergangenheit noch nie gab, d.h. die angenehme ideale menschliche Gesellschaft, die sich diese Vereinigung zum Ziel macht, herbeizuführen, geht es darum, die Weltrevolution ohne Verwirrung durchführen zu wollen.

zum Seitenanfang

Durch Verwirklichungsformeln

Ich bin überzeugt, dass die neue Gesellschaft durch Verwirklichungsformeln verwirklicht werden kann. Da ich außerdem keine Stellung, Qualifikation oder Vorrechte habe, sind die folgenden Verwirklichungsformeln nicht etwas zum lehren, aufdrängen oder befehlen, sondern es ist mein persönlicher Vorschlag und ich veröffentliche ihn, da ich denke, dass ich mit Menschen, die die gleiche Denkweise haben wie ich, mit denen, die den gleichen Weg gehen wollen, als Menschen Seite an Seite (nicht Mittelpunkt, vertikal oder oben und unten) gegenseitig fest die Hände fassend das gemeinsame Ziel erreichen möchte.
Außerdem denke ich, dass wir die mangelhaften und fehlerhaften Punkte dieser Formeln miteinander herausfinden und zu besten Formeln verbessern sollten. Wenn man von so einem falschen Gesichtspunkt aus die Sache vorwärts bringt, geht es in eine einseitige Richtung vorwärts, wird religiös, wird ein Diktator geschaffen, es spaltet sich und irgendwann wird es vollkommen zerstört.
Da ich auch diesen Revolutionsvorschlag von nichts anderem aus, als dem Standpunkt einer einzigen, winzigen Person aus von vielen tausendmillionen Menschen der Welt vorschlage, wünsche ich mir am meisten, dass ohne sich meinem persönlichen Vorschlag zu unterwerfen und ihn blind zu glauben, die schwachen Seiten angegriffen werden und wenn es Lügen hat, sie ans Licht gebracht und Widerlegungen zugefügt werden und ich in hohem Masse belehrt werde.
Ich habe vorher erwähnt, dass ich eine Reform, bei der andere unterdrückt und durch Gewalt die eigene Überzeugung durchgesetzt werden will, eine Revolution der Gewalt nenne und eine friedliche Reform, bei der mit den anderen untersucht und zugestimmt wird und die auf dem hohen Intellekt der Menschheit basiert, etwas, bei dem rasch gehandelt wird, intellektuelle Revolution heißt, aber etwas, bei dem nur Theorien aufgestellt werden, das keine Methoden hat, betrachte ich als abstrakte Formel und etwas, das die Theorie in die Wirklichkeit umsetzen kann, nenne ich Realisierungsformel.
Diese intellektuelle Revolution ist von Verwirklichungsformeln begleitet und um die ideale Gesellschaft rasch zu erreichen, praktizieren wir die Verwirklichungsformeln.

 zum Seitenanfang

Verwirklichungsformeln sind für was auch immer

Um diese Verwirklichungsformeln in die Tat umzusetzen, gibt es verschiedenste Methoden und Gebiete, sowohl von der Politik oder der Wirtschaft aus, als auch von der Erziehung oder der Religion aus, von Männern sowie von Frauen aus als auch von Studenten, Schülern, Arbeitslosen, alten Menschen aus oder auch Krüppel und Kranke können diese veranlassen.
Auch was sich bis jetzt widersprach, sogar feindlich gesinnte Beziehungen, Beziehungen unter Berufsgenossen mit sich widersprechenden Interessen, von der Seite her, die nach Materiellem verlangt als auch von der, die sie damit versorgt, vom Standpunkt der Wissenschaft und Kunst aus, sowohl Soldaten, Prostituierte als auch Bettler können durch Verwirklichungsformeln für die Verwirklichung der idealen Gesellschaft einen großen Beitrag leisten.

zum Seitenanfang 

Menschliche Intelligenz

Intelligenz ist die Intelligenz des Herzens und die Basis des Denkens und seine Quelle ist das Herz. Das Herz eröffnet dem Verstand den Zugang zu einer Welt, den es von sich allein niemals erreichen kann.

Wenn man einen Affen Fahrrad üben lässt, kommt es soweit, dass er fahren kann und der Papagei ahmt die menschliche Stimme nach, aber weil die Fähigkeiten sich Sachen auszudenken und zu schaffen nur niedrig sind, kommt ein kulturelles Leben, wie bei Menschen nicht voran.
Wenn die Intelligenz von Mensch und Affe umgekehrt gewesen wäre, dann wäre die menschliche Lebenskraft der vom Affen unterlegen; ohne sich Nahrung zuzubereiten und kälteempfindlich wird das Wohngebiet eng, es braucht Jahre, bis die Kinder sich selbst ernähren, auch kann er nicht auf den Bäumen übernachten, ist langsam auf der Flucht, ohne Klauen und Zähne wäre er doch von Löwen und Wölfen ausgerottet worden.
Mit körperlicher Arbeit muss man doch endlos arbeiten, aber was sich die Intelligenz ausdenkt, da ist eine Erfindung von einer einzigen Person von nur einem einzigen Mal für immer für alle nützlich. Eines Tages werden wir doch die Güter für Kleidung, Nahrung und Wohnung fast ohne zu arbeiten frei erhalten, werden den Körper vor Krankheiten schützen und ein langes Leben erreichen.

Obwohl so viele glänzende Leistungen hinterlassen wurden und man mit Intelligenz ausgerüstet ist, die die Fähigkeit zur Verwirklichung hat, von der sogar auch die großartige Hoffnung ausgeht, sind die Lösungen auf psychologischem Gebiet außerordentlich zurückgeblieben und außerdem kann man den Kern der Gesellschaftsbildung nicht begreifen und ohne die Konflikte lösen zu können kann man sich nicht vom Unglück entledigen, wenn man das bedenkt, ist das wirklich beschämend.

 weiter >>

zum Seitenanfang

 Ursache des Unglücks

Der Grund, warum der Mensch, der eine ausgezeichnete Intelligenz hat, die kein anderes Tier nachahmen kann, das eigene Unglück nicht entfernen konnte, liegt in der falschen Gebrauchsweise der Intelligenz.
Um Dinge zu erforschen und zu erschaffen, strengte man den Verstand ziemlich an, arbeitete sehr, das ist auch wichtig, das muss man von jetzt an auch sehr betonen, aber sowohl beim Dinge Erschaffen, als auch beim den Verstand für irgend etwas arbeiten lassen, geht es darum dessen Ziel klar zu kennen, so zu machen, dass es wahrhaftig zum Glück führt. In der gegenwärtigen Denkweise und im gegenwärtigen Machen, kommt oft das Gegenteil vor.

Umgestaltung in eine menschliche soziale Organisation

Die fundamentale Ursache der Verwirrung liegt im Fehler, bloß den "eigenen kürzesten" Weg ausführen zu wollen.
Man irrt sich leicht, dass dies auf den ersten Blick wie die bequemste sichere Methode ist, fast alle Konflikte beginnen von hier aus.
Tatsächlich, in der jetzigen Welt haben viele Menschen diese Denkweise, solche Menschen nehmen für sich allein ein Vielfaches an Raum ein und ohne dessen Grenzen zu kennen wollen sie sich soweit wie möglich ausbreiten. Obwohl solche Taten, auch wenn es wenig Menschen sind, auf die meisten Menschen Einfluss haben, werden von der Umgebung her solche Menschen auf einem zukommen und da man den eigenen Standpunkt verliert, wenn man sich zurück hält, ist doch die Denkweise von jedermann, sich selbst notgedrungen selber zu schützen und zu behaupten. Sie sagen, daß es ist, weil die Umgebung sie bedrängt, von sich selbst aus wollen sie sich nicht durchsetzen, aber obwohl sie auch wissen, daß sich durchsetzen falsch ist, kommt es dazu, daß sie sich unwillkürlich durchsetzen, weil sie sonst nicht leben können.

zum Seitenanfang 

Hier sind drei Methoden:
Eine davon ist, Grenzen zu setzen und diese Linien gegenseitig nicht zu übertreten.

Eine weitere ist, zu merken, dass es verächtlich und dumm ist, andere zu beeinträchtigen.

Eine andere Methode ist, es weit und breit so reich zu machen, dass es nutzlos und lästig wird, mehr als nötig zu behalten.

 

Ich behaupte, dass wir diese drei Vorschläge gleichzeitig gebrauchen sollen, aber der Vorschlag, auf den ich am meisten das Hauptgewicht lege, über den ich denke, dass wir nur diese Methode nicht weglassen können, auch wenn wir die andren zwei Vorschläge entbehren, dies ist der zweite Vorschlag, d.h. ich habe mich entschieden, dass es darum geht, dass wir untereinander zu Menschen werden, die das Beschämende davon merken, sich breit zumachen, die so werden, dass sie den andren Platz machen möchten, die das für sich allein Beanspruchen nicht ertragen können.
Wenn man versucht miteinander über diesen Vorschlag zu reden, sagen die meisten Menschen, dass es schwierig sei, es sei großartig, aber selbst wenn man seinerseits diese Absicht habe, wollen die andren nicht. Menschen, die das sagen, sind ganz nahe daran es zu verstehen, darunter gibt es welche, die es als Unsinn eines lasterhaften Pfaffen verspotten.
Aber hier ist die umgekehrte Denkweise, wenn man das Wahrhafte nicht kennt, kann man es wohl nicht lösen, aber gerade das ist die nicht unvernünftige Wahrheit der Natur, ist das, was zur Basis der Yamagishism-Gesellschaft wird und wie perfekt die zwei andren Vorschläge auch sein mögen, die Gesellschaft ohne dies ist trocken und geschmacklos, gleich der Welt von Geräten, die reizlose Gesellschaft der künstlichen Blumen.
Außerdem ist er leichter möglich als die anderen zwei Vorschläge, selbst jetzt sofort, sogar auch ohne Geldmittel, Einrichtungen, Material oder Erzeugnisse neu herzustellen, mit dem was es jetzt hat, indem man sowohl Unzufriedenheit, Missfallen, Konflikte, Opfer als auch Raub und Eingriff vernichtet, wird es zur freudestrahlenden wahrhaften Welt.
Die obige Ausdrucksweise wird wohl leicht als einseitig auf die materielle Welt aufgefasst, aber es ging nicht darum, auf das sich gegeneinander Durchsetzen in Bezug auf bloß das Materielle hinzuweisen, sondern ich sprach von der Herzenshaltung gegenüber den Menschen, insbesondere sich in die Wahrhaftigkeit zu stellen, dass die soziale Verbindung von Menschen untrennbar ist und als Element der vollkommenen Gesellschaft die Notwendigkeit der Menschlichkeit.
Der Mensch wurde geboren durch Menschen und unabhängig von der Verbindung von Menschen ist es absolut unmöglich sich selbst zur kommenden Generation fortzuführen und ewig zu leben. Wenn man diesen Zusammenhang kennt, versteht man, dass das Denken 'nur ich alleine' falsch ist. Gerade das Enthalten von Liebe untereinander ist zweifellos die Wahrheit. Die größte Ursache der jetzigen sozialen Fehler liegen im sich Absondern und feindselig zueinander Stehen von Ländern, Beamten und Bürger, Unternehmern, Gruppen und Menschen. Darum ist die geistige Revolution hin zu einer allgemein brüderlichen Gesellschaft nötig. Auch die politischen und wirtschaftlichen Strukturen werden stark reformiert werden, aber es gibt auch zu jedem einen gegenseitigen Zusammenhang und diese Bedingung wird bestimmt als wichtigstes Element organisiert.

  zum Seitenanfang

Eine Million Edison -- Menschen, die besser sind als eine Million  Kant oder Marx --

Da ich die Fußspuren, die Christus und Buddha zurückgelassen haben, nicht direkt gesehen habe, habe ich nichts anderes als in indirekten Unterlagen von den Menschen aus der Nachzeit geschaut, aber ich denke, dass es nicht falsch ist, sich vorzustellen, dass sie von Geburt an mit entsprechend Übertrefflichem geboren wurden.
Auch denke ich, dass nicht nur diese Menschen, sondern auch Menschen, die diesen nicht nachstehen, allerorts in der Welt existiert haben. Es scheint auch, dass diese überragenden Faktoren, das, was es, wenn auch nicht in den direkten Nachkommen, so in Seitenlinien gibt, wahrscheinlich zu irgend jemandem in der Gegenwart verbunden und vererbt wurde.

Wenn die Intelligenz von dem besagten Franklin und Edison nicht so eine Umgebung und so einen günstigen Augenblick erhalten hätten, wo wäre dann wohl die materielle Kultur von heute stehen geblieben? Die Intelligenz von einer einzigen Person verändert doch plötzlich zusammenhängend wie eine Kette die ganze Welt.
Außerdem möchte ich die Aktivitäten von Menschen, die die Herzenswelt erschließen, die Verbindung von Geistigem und Materiellem erläutern, die Gesundheit fördern, die Persönlichkeit ausbilden und das Leitbild der wahren glücklichen Gesellschaft untersuchen und ausführen wollen, so dass sie leicht wirken können von hohem Gesichtspunkt aus unterstützen.

zum Seitenanfang

 Der Einstieg in die intellektuelle Revolution

Hühner und die Landwirtschaft


Einstmals war der Staat auf Landwirtschaft basierend gegründet worden,  aber wie ist denn der gegenwärtige Zustand der Landwirtschaft? Sogar um Nahrungsmittel und Futter für das eigene Land werden andere um Hilfe gebeten.

 Es wird zu viel gearbeitet - 'wie blöd wird gearbeitet'

Der Beweis dafür, dass der Bauer kein wahrer Bauer ist, ist, dass er - noch mehr als Kühe und Pferde - viel zu viel arbeitet. Es ist nicht die Aufgabe des Bauern, Tag für Tag von morgens bis abends nur körperlich zu arbeiten und dabei, anstatt den Kopf für die Anbautechnik zu benutzen, auf einen kleinen Profit aus zu sein. Kopf und Körper immer wieder ausruhend geschickt gebrauchen, denn nicht das Arbeiten ist das Ziel, sondern das Ernten und wenn man  geerntet hat, dann ist das Ziel, sich den Bauch voll zu essen; die wahre Aufgabe des Bauern ist es, alle Menschen im ganzen Land, auf der ganzen Welt satt und zufrieden zu machen.
Und dann wollen wir uns die Freizeit schaffen, um zu erforschen, ob das Essen das Ziel des Lebens ist oder mit was für einem Ziel wir leben, und wir müssen auch unsere durch falsches Selbstbewusstsein verhärteten Köpfe umgestalten.
Das Prinzip, das Ackerland, von dem man sagt, dass es knapp ist vorzugsweise zu benutzen und niemanden auch nur einen Fuß darauf setzen zu lassen, kann nicht das Vorrecht von Schlafmützen sein, von Eseln, die außer Profit nichts sehen, von dummen Bauern, die sich nicht um andere scheren. Tüchtiges Landvolk verbraucht wenig, arbeitet wenig, erntet viel, produziert reichlich, bringt sich selbst und andere zu voller Zufriedenheit, schafft sich auch ein Vermögen, aber es geht darum, sich mit den Pflanzen zu erfreuen und völlig ein besonnener, wahrer Bauer zu werden.

Selbstversorgung zu betreiben, die Produktionskosten zu verringern, sich dafür zu bemühen, dass ein Gewinn entsteht auch wenn die Preise sinken, außerdem die Kosten für den Lebensunterhalt der Verbraucher zu mildern, sich dafür zu bemühen, dass sich jeder einzelne in die Arbeit seines Bereiches hineindenken und vertiefen kann und sich - sich um das Vermögen der Familie sorgend - mit einem Grundsatz befleißigt, so dass das ganze Land wohlhabend wird.

Solange weite Flächen und darauf einwirkendes Licht und Wärme der Sonne oder Wasser exklusiv gebraucht werden, wenn man das Prinzip versteht, dass das, was man erntet nicht mit der alleinigen Kraft dieser Person zustande gekommen ist, so wird man auf dem gleichen Land leben und es ist natürlich, mit den Handels- und Industrievertretern oder anderen Menschen, welche das Land schmal machen, dessen Gewinn zu teilen; so werden landwirtschaftliche Produkte billig erhältlich und wenn der Unterhalt stabil wird, werden auch billige Industriegüter produziert werden können, somit die Landwirte mit notwendigen Waren befriedigen, auch der ausländische Markt wird urbar gemacht werden und auch der Lebensstil dieser Leute wird reich werden.

 zum Seitenanfang

 

Den Eierpreis senken

Die Notwendigkeit und zwar die enge, untrennbare Wechselbeziehung zwischen Pflanzen und Vieh, insbesondere des Ursache-Wirkungs-Kreislaufs von Getreide-Hühnern-Erde-Getreide.  Eier und Fleisch von Hühnern, die mit Getreide gefüttert werden, ist ausgesprochen hervorragend was die Qualität in Geschmack, Duft und Nahrhaftigkeit etc. betrifft und Getreide spielt auch eine bedeutende Rolle, was das Wachstum und das glänzende Gefieder der Küken angeht.
Der Erfolg, wenn man Obst, Gemüse, verschiedenste Kartoffel- und Getreidesorten,  Wiesen etc. mit Hühnermist düngt, ist sehr bedeutend, um das Land fruchtbar zu machen - da brauche ich gar nicht mehr viel dran herumzureden - es ist nicht übertrieben, wenn ich sage, dass das Problem des Getreidemangels hiermit bereits gelöst ist. Es ist nicht nötig, extra Bergland urbar zu machen. Die momentane Anbaufläche ist völlig ausreichend. Es gibt auch Obstbäume oder man kann Futterpflanzen anbauen oder Aufforstungen anlegen  ich meine, dass

sie Futter für Hühner und Kühe herstellen und somit durch Milch, Eier und Fleisch für ein Gleichgewicht des Nährwertes sorgen sollten.

zum Seitenanfang

 Die Zusammenfassung der Verwirklichungsformel der Ein-Ei-Revolution

Als Rückgrat stellen wir die wissenschaftliche, mathematische, des weiteren menschlich psychologische, unbewegbare wesentliche Grundlage auf, untersuchen geschichtlich und evolutionär den Wandel und die Übertragung der Vergangenheit, Gegenwart, des weiteren der Zukunft, geben dem durch Harmonie von Natur und menschlichem Tun immer eiserner und feierlicher Farbe und mit dem durchströmenden Duft der Liebe der menschlichen Gesellschaft und deren Glanz fügen wir Verschönerung hinzu und ein paar Tropfen Ewigkeit und auch wenn alles Material, wie dessen Grundstein oder Grundmaterial in Fülle tatsächlich vorbereitet sein sollte, wenn man Fehler macht beim Planen und Bauen, so wird zum Leidwesen auch gutes Holz einstürzen, wenn kein Wind mehr da sein sollte, oder die Gestalt der Hässlichkeit wird gebleicht werden.
Wir sind dessen Handwerker, dessen Techniker, nein, wir machen das mit den Handwerkern so klein wie möglich und geben das Herz in das eine Ei, dessen wichtigstes Element, das formlose Material, als praktische Tat, volle Reife und Vitalität zu liefern.
Es geht darum, die Quelle der Existenz der Menschen - Kleidung und Nahrung - welches die vielen Landwirte der Natur abverlangen, indem sie das menschliche Tun voll einsetzen, diese Maßnahmen zu unterstützen, der Effektivität Aufschwung zu geben und es so einzurichten, dass die Ewigkeit des Überlebens erworben wird. So werden die von den Landwirten erworbenen Früchte die Existenz und die Tätigkeit aller anderen Menschen unterstützen und verteidigen.
Wir bauen die Hühner in den Wirtschaftskörper aller Landwirte ein, gewährleisten durch die Fruchtbarmachung des Ackerlandes, die Anhäufung von Produkten guter Qualität und die Vervielfältigung des Einkommens, Arbeit und Gewerbe, Nahrung, Wirtschaft und gesundes Leben und dadurch, dass wir die reichen Produkte billig den Verbrauchern schenken, wird das Einkommen der Hühnerhaltung dem Reingewinn aller landwirtschaftlichen Produkte ebenbürtig sein und eine hohe Summe einnehmen.
Das heißt, dass wir eine Bewegung betreiben, nämlich dass dies weit und breit durchdringt, so dass es keinen Bauern mehr gibt, der keine Hühner hat und Jedermann - die Landwirte sowieso, auch die Firmendirektoren und die Arbeiter, auch die Penner und die Minister, bis in die letzten Winkel der Städte, bis auf den Letzten - leicht Hühnereier und Hühnerfleisch essen kann und schützen Gesundheit und tägliches Leben sämtlich aller Menschen und eng und hoch schenken wir sie bestimmten Forschern und anderen kostenlos und kontinuierlich, gewährleisten die Unterstützung und die Ausdehnung von hervorragender Intelligenz und verwirklichen in der Fläche und im Punkt die Verwirklichungsformeln.
Ich kann den Hühnern auch nicht direkt das Futter geben, aber jedes einzelne Ei der Damen und Herren Vereinigungsmitglieder ist nicht einfach ein Ei, sondern als ein Ei, in dem der Geist von 'Ich gedeihe mit anderen' steckt, an dem sich die Leute freuen, wollen wir - die Personen, die sich mit Hühnerhaltung beschäftigen von ihrem Standpunkt aus - miteinander mit den vielen Geschwistern jedes einzelne Ei, welches sich zur warmherzigen Gesellschaft entwickelt, zum Anfang machen, Japan und dann die ganze Welt zum 'Nur-Glück' zu revolutionieren und die Straße zur Mondwelt erleuchten.

 Zum Seitenanfang

Die Grundidee

Wenn man ein Herz hat - den Kindern das Paradies

 Das Pflegen der Quellen

Auch während man heute an den Problemen vor Arbeit fast umkommt, schützt man sich vor Fehlschlägen und durch das Pläne Schmieden und in Kraft Setzen der glänzend funkelnden Zukunft, auch wenn es heute mühsam ist, glaube ich, dass es selbstverständlich vernünftiger ist, dafür alles einzusetzen. Wenn ich nur lebe, wenn ich nur arbeiten kann, gedulde ich mich, studiere heute für das Morgen, säe Samen von Früchten und dünge für in zehn Jahren, pflanze Bäume für in hundert oder in tausend Jahren, setze die Wartung von Straßen und Wasserwegen durch und denke an den Reichtum der Kinder und Kindes Kinder von Morgen, von der nächsten Generation.
Den lieben Kindern, die die Verlängerung von uns selbst sind, das Paradies zu schenken, ist ganz gewiss Wahrheit, wird zu dem Ergebnis, das ich für mich selbst alles tue und wenn man sich die unsagbare Unsicherheit überlegt, dass es irgendwann einbrechen, zusammenbrechen wird, wenn man Blumen für die eigene Generation gedeihen lässt und nur für die Nachkommen in einer Abgrenzung das Leben betreibt und Sachen anhäuft, macht man zusammen mit anderen, die Kraft vereinend; das Tun für die Kinder und Kindes Kinder der gleichen menschlichen Familie, in der wir alle blutsverwandt sind, ist Wahrheit. Ich vergewissere mich dieser Wahrheit, darüber hinaus beabsichtige ich, mit Menschen zusammen, die die gleiche Denkweise haben, für die Freude von Morgen zu leben, aber es gibt in dieser Richtung auch sicherlich Leute, die mich für nicht mehr als einen besessenen, merkwürdigen Sozialarbeiter halten, nur an sich selbst denken und belästigende, störende Taten gelassen immer weitermachen. Aber da es in unserer Gesellschaft weder Opfer noch Dienste irgendeiner Art gibt, ist es wohl leider unmöglich, dass ich wegen solcher Leute zum Sozialarbeiter werde, auch wenn ich es werden wollte.
Da wahre Wissenschaftler, Denker und Forscher, die in deren fachlichen Richtungen hervorragende Begabungen besitzen, ihr Denkvermögen und ihre Zeit ganz in eine Richtung lenken, kommt es doch oft vor, dass die Lebensfähigkeit der meisten wirtschaftlich und in körperlicher Gesundheit umso mehr sinkt, je mehr sie sich einseitig betätigen, auch zeitlich kommen sie in Verlegenheit die Forschungsmaterialien zu sammeln, erfahren Einschränkungen in ihren Umgebungsbedingungen, es entstehen Hindernisse, frei und nach Herzenslust zu forschen, diese hervorragenden Fähigkeiten können nicht voll zur Entfaltung kommen und werden gekürzt, begraben und es kommt oft vor, dass es in notgedrungener Weise zur Unterbrechung führt.

Die Maßnahme, die großen Werke solcher wahren Talente zu schützen, auszubilden, lebendig und energisch zu machen, ist das grundlegende Problem, die Wurzeln wachsen und dick werden zu lassen, bald die Äste und Blätter wuchern zu lassen und gute Früchte zu tragen und ich denke, dass man mit Gesundheits- und Sozialwesen, den Sozialeinrichtungen für Krüppel, Arbeitsunfähige, Heilkuren, Altenpflege und Armut, welche die sogenannten Äste und Blätter sind und auch mit der Ausbildung, mit allen Möglichkeiten rechnend, Maßnahmen zur Pflege der Wurzeln durchsetzen muss. Unbedingt erwarte ich Redlichkeit und Echtheit.

  zum Seitenanfang

 

Wir wollen Wissenschaft und Intelligenz bevorzugt behandeln

Dies ist die Arbeit, aus etwas Formlosen einen sichtbaren Gegenstand zu machen, es ist ein Vorschlag innerhalb der Glück-Verwirklichungs-Bewegung, die bei der grundsätzlichen Arbeit, Unglück in Glück umzuwandeln, mitwirkt.
Wenn man die wahre Absicht der Vereinigung versteht, dann entstehen Hühnerställe an Orten, die bisher brach lagen und da, wo ursprünglich keine Hühner gewesen sind, füllen sie gesund und munter die Hühnerställe, fangen an Eier zu legen, bei der Arbeit, den Ernteertrag von Reis und Weizen zu vermehren, wird die Umgebung gut, wo es bisher nicht so einfach gewesen war, die Küken und werdenden Hühner lehren einen viel, wodurch die Herzen Ruhe finden und auch was die Art der Erziehung der Kinder angeht oder die Seinsweise der Herzen in den Häusern oder in der Gesellschaft, so muss es möglich sein, das wirkliche Gesicht des Glücks zu entdecken; die Damen und Herren Vereinigungsmitglieder haben erst vor kurzer Zeit angefangen, haben erst gerade ihren Besitz eingebracht und es gibt wahrscheinlich viele, bei denen das Einsammeln noch aussteht.
Aber mit der Zeit werden wir sicher ernten, denn ich denke, dass wir schon etwas greifen können, oder wenn jemand mit der Zeit etwas davon merkt, so liegt es an ihm, einen Teil davon zu teilen und für die Bewegung, für das eigene Glück von Morgen mitzuwirken.
Das heißt, dass man das bisherige Reisfeld, den Acker oder das Vermögen nicht vermindert, indem man es stiftet oder spendet, sondern die bisherigen Sachen bleiben wie bisher und aus einem Teil des Ertrages davon, wirken wir bei der Glücksbewegung mit. Ob man, nachdem man angefangen hat Hühner zu halten, Gewinn erzielt hat oder Verlust, wird man genau erkennen, wenn man auch das unsichtbare Vermögen im Gesamtzusammenhang betrachtet und eine Bilanz macht.

Einzelheiten werde ich später veröffentlichen, aber da die Gründung der Vereinigung noch nicht lange her ist und ich annehme, dass sich die Zahl der Personen, die im Stadium sind mitzuwirken, auf einen Teil beschränkt, braucht es Tage und Monate, bis diese Bewegung verstanden werden wird und da ich denke, dass die zusammentragbare Menge im Moment nur klein ist, schlage ich vor, angefangen bei den Wissenschaftlern sie zu überreichen und in der Reihenfolge: Psychologen, Erzieher, hervorragende Studenten usw. schwerpunktmäßig weiter zu machen. Es geht dabei nicht um eine einmalige Sache sondern über viele Jahre hinweg den gleichen Personen und deren Familien eingeschlossen, das ganze Jahr lang so lange es möglich ist, immer weiter Hühnereier schenken, so dass sie diesbezüglich keine Sorgen zu haben brauchen.
Wie wäre es, Gruppierungen in Erziehungskreisen oder Zeitungs- und Zeitschriftenvereinen damit zu beauftragen?
Ich habe die Absicht, mich bei der Überführung der Ware auf keinen Fall einzumischen und auch wenn ich einen Vorschlag mache, so werden die Entscheidungen von den Vereinigungsmitgliedern selbst gefällt und auch wenn mitwirkende Lieferungen gemacht werden, so werde ich auf keinen Fall Dankesworte äußern; wenn allerdings der Zweigstellenbetreuer oder die Person, die den Vorschlag gemacht hat, im Herzen mit Dankbarkeitserweisungen rechnet oder ähnliche Gefühle hegt oder Unreinheiten auch nur in kleinsten Mengen vorhanden sein sollten, so darf die Ware auf keinen Fall zur Verfügung gestellt werden. Lügenhafte Geschenke sind für den Empfänger eher eine Belästigung und es führt dazu, dass man schmutzige Ware ohne Herz aufdrängt.
Bei der Aktivität, die Wahre Welt erstellen zu wollen, ist bis wohin auch immer das wahre Gefühl an sich wesentlich.
Wenn jemand nichts zur Verfügung stellt, so braucht er sich deshalb nicht zu genieren oder klein zu werden, es gilt, dadurch, dass man auf der einen Seite noch mehr Bestrebungen macht, die Leistungen zu erhöhen, zu erwirken, dass die Person etwas geben will oder dann auch keine Propaganda zu machen, wer etwas gegeben hat und wer nicht, weder der Allgemeinheit gegenüber, noch unter den Vereinigungsmitgliedern.

In den verschiedensten Läden bilden Eier hohe Berge. Eier sind aufgeschichtet, die man nicht kaufen kann.
Eier, die man mit dem Mittel, im eigenen Lager den Besitz zusammenzukratzen und zu produzieren, um Geld zu gewinnen, Eier, mit denen man beim Verkauf Geld verdienen will, sind für die Armen nicht erschwinglich. Der Geldbeutel der Masse ist zu klein und auch wenn teure Eier vor den eigenen Augen aufgeschichtet liegen, so werden sie weder den Esstisch der Angestellten beleben, noch werden vor Schönheit strotzende Körper entstehen. Wie gut das Ei am Morgen die Arbeitsfähigkeit des Arbeiters erhöht, wie wunderbar es die Kondition der Landwirte und die Entwicklung der geliebten Kinder schützt, es alten Menschen die Jugend zurückbringt und Freude gibt?!
Eier, die die Köpfe der Geschäftsmänner und der Leute, die für geistiges Leben und Denken leben, klar machen.
Lasst uns Eier, die den Hausfrauen beim Kochen helfen und die Familie rund machen viel billiger und viel viel reichlicher produzieren.
Lasst uns mit leckerem Hühnerfleisch den Menschen Geschmack verleihen. Lasst uns den Geschmack der Herzen der Menschen abrunden.

 zum Seitenanfang

Eier, die man nicht kaufen kann, auch wenn man Riesensummen hinblättert.

Darüber hinaus sind diese Eier nicht mit Aussicht auf Profit hergestellt, sie sind gelegt worden, damit ich und du glücklich werden, sind voll mit Herz, sind Eier der Liebe, die man nicht mit Geld kaufen kann, auch wenn man Riesensummen hinblättert, kann man Herzen nicht erwerben.
Es sind Eier, die die trübe Welt herumdrehen.
Wir verkaufen unsere Herzen nicht für Geld. Wir wechseln diese Welt in eine, in der man auch bekommt, auch wenn man kein Geld hat, in eine Welt, in der man kein Geld braucht, sondern Herz, eine Welt, in der man ein schönes Herz braucht.
Wenn jemand etwas wegnehmen will, will man es nicht geben. Das ist die Riesenarbeit, diese Welt des Wegnehmens und Entreißens auf einen Schlag zur Welt herumzudrehen, die dich erfreut und mich auch.
Die Zeit ist gekommen, da die Hühner im ganzen Land den Landwirten ein Loblied singen, im ganzen Land Eier geschenkt werden, wir gegenseitig an unserer Technik schmieden und unsere Herzen polieren, in jedes Ei Herz stecken, die Herzen der Menschen erwecken, dass die einzelnen Menschen sich an den Händen nehmen und wir die Welt in eine Welt des einander Nachgebens und des einander Schenkens herumdrehen.
Wir widmen jedem einzelnen Huhn unser Herz und für unsere Stellvertreter, die im Sitzungssaal ihr Leben einsetzen, und für die Gesandten der verschiedenen Länder, die für den Frieden der Welt über das Meer gefahren kamen, veranstalten wir einen Abend, wo wir die düstere Nacht mit dem Hahnenschrei zum hellen, warmen Mittag der Gesamtfreundschaft der Welt erwecken, dafür singen wir schmetternd die Welt des Nur-Glück und vollenden auch aus einem Huhn, aus einem Ei die Welt-Revolution.
Mit einem Hahnenschrei, mit dem man die Trompete ersetzen kann, diese Perle, die Bomben ersetzt, die Perlen des Herzens kommen herausgekugelt, du und ich und die Kinder und die Enkel, es wird eine fröhliche Welt geboren, es wird ein Frühling geboren, in dem Blumen blühen.

 Zum Seitenanfang

Die Einkörpergesellschaft

 Wo ist wohl die wahre Welt und wo die Welt der Vorstellungen?

Betrachten wir einmal die Welt so, als sei sie ein einziger lebendiger Körper.
Alle Teile von ihr bilden ein harmonisches Ganzes, einen gut funktionierenden Organismus, einen einzigen Körper, einen Einkörper.
Alle Teile und alle Dinge und Angelegenheiten und alle Wesen sind miteinander verbunden und untereinander bestehen feste untrennbare Beziehungen.
Das ist die Grundstruktur allen Seins, die Basis von Allem, die Natur der Dinge; jedes Teil, hat seinen Platz gefunden, ist "zufrieden".
Und weil „Zufriedenheit" im Ganzen nur dann sein kann, wenn alle Teile „zufrieden" sind, ist jedes Teil darauf bedacht, das Ganze gedeihen zu lassen. „Zufriedenheit" ist wahrhaft und es ist selbstverständlich, dass das ganze Leben so ist.

In dieser großen Einheit wird niemand fallengelassen.  Abseits davon kann aber auch niemand und nichts gedeihen. Nur durch das harmonische Zusammenspiel aller Elemente entsteht dieser Organismus, dieser Einkörper. Das ist Harmonie, das ist Liebe.
Folglich ist sowohl die ganze Natur als auch der Mensch etwas von diesem Einkörper.
Die Einzelperson, das Ehepaar, die Gesellschaft, die ganze Menschheit, die ganze Natur, die Welt, ja sogar das ganze Weltall, das sind alles Einzelelemente innerhalb von Einkörper; jedes für sich bildet wiederum eine kleinere Einkörper - Einheit.
Auch eine einzelne Person wird gebildet aus verschiedenen Einkörper - Einheiten, die sowohl das Materielle wie auch das Geistige beinhalten. Man kann sich das vorstellen, als seien alle Einkörper - Einheiten mit elastischen Bändern miteinander verbunden. (Sheldrake) Wenn man diese Verbindung zu spüren beginnt, ist alles Trennende aufgelöst. Am Beispiel der Ehepaar - Einkörper - Einheit sieht man, dass aus dem Mann alleine oder der Frau alleine der Einkörper als Ehepaar nicht entstehen kann.
Auch in der Gesellschaft, sie wird mit den Eigenschaften und Tätigkeiten jedes Einzelnen gestaltet, kann man es sehen. Wenn man von dieser Sichtweise sowohl den normalen, gesunden als auch den unvernünftigen, ungesunden Zustand der Gesellschaft betrachtet, erscheint es als das Gleiche, wie die Krankheit und Disharmonie der Einkörper - Einheit des einzelnen Menschen; es ist die Krankheit von Seele und Leib. Wenn der Leib irgendwo krank ist oder wenn die Seele krank ist, gerät der ganze Leib in Disharmonie. Diese Disharmonie erreicht jede einzelne Zelle (Biophotonen).

Die Krankheit der einzelnen Zelle hängt mit der Krankheit des Einkörpers des ganzen Leibes und der Seele zusammen.
Wenn man z.B. einzelne verdorbene Jugendliche anschaut, empfindet man das nicht als Gesellschafts - Einkörper - Einheit als schmerzhaft? Es ist ja nicht das Verschulden der Eltern! Es ist die Frage, "wie konnte so etwas in dieser Gesellschaft entstehen?"
Kommt da nicht der Wunsch auf, alles zu tun, damit die Gesellschaft gesundet und nicht kranke Menschen hervorbringt?

Wer denkt schon ernsthaft, dass es das Verschulden einer einzelnen Person sei, etwas Getrenntes von mir, wo ich als Außenstehender kritisiere. Die Denkweise, dass alles gut ist, solange es nur mir gut geht und mir nichts passiert, kommt nicht einmal im Traume auf.  Entwurzelte (egozentrische) Menschen verdorren, da entsteht der Wunsch zu helfen natürlicherweise.

 zum Seitenanfang

Wie man in dieser Einkörperwelt lebt?

Es ist das Paradies oder Utopia oder wie auch immer man sich eine ideale Gesellschaft vorstellt.
Jeder ist frei und kann das tun, was er will, seinen Fähigkeiten entsprechend und wird von niemanden behindert oder belehrt (kritisiert) oder gar "erzogen". Es ist ein Leben ohne künstliche Grenzen in wahrer Freiheit.
Nahrungsmittel und Gebrauchsgüter, es gibt alles im Überfluss, was das Herz begehrt und alles ist gratis, wie in der Natur.
Es ist eine stabile Welt, in der alle Menschen glücklich und zufrieden leben können, bis an ihr Lebensende. Ohne Sorgen wegen Armut, Krankheit und Tod.
Krieg und Umweltzerstörung, Hass und Streit sind in dieser Gesellschaft nicht mehr nötig, gehören der Vergangenheit an.
Es ist nicht nötig zu sparen und Reichtümer anzuhäufen, weil es mühsam wäre und es keine Diebe gibt.
Der Mensch ist - schon heute - von Natur aus ausgestattet mit einem goldenen Herzen, voller Zuneigung und natürlicher Nächstenliebe. In der neuen Gesellschaft kann sich das Herz wie eine Blüte voll entfalten und ungehindert Erfahrungen sammeln, die es für dieses Leben braucht.
Es bereitet den Menschen Freude, dem Nachbarn zu helfen, wenn der Nachbar krank und hilflos ist. Die geistige Ebene ist ebenso reichhaltig und die kulturellen Bedürfnisse der Menschen und die musischen Fähigkeiten der Menschen können sich voll entfalten und die Freude am Leben wird zum Ausdruck gebracht.
Es ist die wahrhafte Welt, die wahre Gesellschaft und der wahre Mensch in der Welt, die nicht noch erfunden werden muss.
Gerade dadurch, daß der Mensch das vollbringt, was nur der Mensch vollbringen kann, ist es das höchste wahrhafte Leben. Und die Gesellschaft, in der dies möglich ist, ist die wahre menschliche Gesellschaft.
Dagegen ist die Gesellschaft, in der wir heute leben eine Gesellschaft, die auf Hypothesen, Vorstellungen, Vereinbarungen und Kompromissen aufgebaut ist und mit Recht und Gesetz werden Zäune und Grenzen errichtet und Tag für Tag wird sie komplizierter, es ist die von Menschen geschaffene künstliche Welt auf der Basis materiellen Denkens, in der es wichtig ist sein Ego durchzusetzen. Es ist die Scheinwelt. Materielles Denken ist Heuchelei, letztendlich Lüge.

Weder im Herzen von jedem einzelnen noch in der gesellschaftlichen Organisation gibt es Falschheit oder Lügen, das ist wichtig.
Weil jeder danach schaut, dass das Ganze, die Kinder und die Familie, die Fabrik, in der man arbeitet, die ganze Gesellschaft vorankommt, wird man selbst bereichert und kommt selbst voran.
Das Leben hat einen Sinn und wenn man seinen Anlagen entsprechend in einer blühenden Gesellschaft etwas tun kann für seine Kinder, die ja die Fortsetzung von mir sind und für alle Kinder dieser Erde, ist es nicht das, was sich alle wünschen? Ist es nicht gerade das, was dem Leben einen Sinn gibt? Es ist ganz natürlich, dass Kranke und Alte, Alleinerziehende und alle, die nicht arbeiten können, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, unterstützt werden. Und weil es keine Vorgesetzten, keine Generäle, Priester oder Lehrmeister braucht, kann jeder seine angeborenen Fähigkeiten entwickeln und zum Wohle aller nutzen und selbst blühen.
Es gibt kein arm oder reich, weder dumm noch klug, es gibt auch keine guten oder schlechten Menschen, weder hochstehende Persönlichkeiten noch niedrig Angesehene, keine Kasten und Unterdrückten, keine Ausländer und weder Ausgebeutete noch Ausbeuter und auch die Hautfarbe wird nicht beurteilt. Grenzen werden verschwinden und als gemalte Linien auf dem Atlas zurückbleiben. Die regionalen Eigenheiten der Menschen können nach belieben gestaltet werden und jeder kann seinen Glauben ausleben.
Es braucht keine Gefängnisse und keine Polizei. Recht und Gesetz sind nur noch Makulatur und wirklich unnötig in dieser Gesellschaft.  Ist das nicht das Paradies?
Aber wieso wartest Du darauf ?, es ist schon da! Alles!
Schau einmal raus in den Garten, aufs Feld, in die Natur. Schau Dich einmal um, sieh den Himmel und die Sonne. Schau die Kinder an, Deine Frau. Schau einmal in den Spiegel. Siehst Du das Licht?  Wozu machst Du Dir also Sorgen? Mach Dich auf den Weg.

Dieses zusammen Gedeihen Wollen kann nur von jedem Einzelnen ausgehen. Es ist unmöglich dies durch Zwang, Verordnungen, Gesetze, Druck oder Gewalt herbeizuführen. Es ist auch keine Religion, kein Glaube, auch keine Theorie oder gar eine Ideologie. Es ist weder Politik noch Philosophie. Es ist nichts Festgelegtes sondern basiert auf der Liebe und der Bewusstheit, die alles durchdringt und durchströmt. Weil alles im Überfluss vorhanden ist, ist es ein Leben im Reichtum der Besitzlosigkeit:

z.B. im Laden ist alles gratis, auch im Spital oder beim Zahnarzt, einfach überall. Alles ist für wen auch immer benutzbar. Das ist etwas Selbstverständliches. Und wir alle sind ganz gewöhnliche Menschen, Du und Ich, welche auf diese Weise die neue warmherzige Gesellschaft innerhalb der bestehenden Gesellschaft aufbauen. Diese „Revolution" hat keine Opfer; niemandem wird etwas weggenommen und die „Reichen" brauchen um ihren Besitz nicht zu weinen. Auch diejenigen, die auf Ruhm und Ehre aus sind werden nicht degradiert oder ausgeschlossen.

Gibt es jemanden, der nicht in solch einer Gesellschaft leben mag.? Man soll in Ruhe darüber nachdenken. Falls es Menschen gibt, die so ein Leben führen wollen, sollten sie es ernsthaft versuchen. Die Gemeinschaft ist der erste Schritt dorthin.

 

 

Wie werden Entscheidungen getroffen?

In dieser Gesellschaft wird keiner fallenglassen, keiner wird überstimmt oder muss sich einer Mehrheit beugen, wie wir es  von den Mehrheitsentscheidungen her kennen. Alles basiert auf KENSAN, das ganze Leben.       Was Kensan ist?  Was ist Kensan?

  zum Seitenanfang

 

Das Lied der Z-Revolution

Schwur der Liebe und Harmonie

Aller Menschen Glück

Text: M. Yamagishi

1. Aufgestanden sind wir für die Revolution,
die das verrückte, verwirrte Zeitalter
der trüben Wut auf den Kopf stellt;
wir schwingen die Fahne der Wahrheit,
dass die Natur und alle Menschen Einkörper sind
und streben zur Liebe und Harmonie aller Menschen.

2. Bald kommt die Wonne der ewigen Helligkeit
und was für Menschen auch immer und wessen Kinder auch immer,
ohne auch nur einen zu verlieren
werden sie im Paradies mit wahrer Liebe umarmt werden;
wenn es für dieses Glück aller Menschen ist,
mache ich, ohne etwas zu sagen, mit meinem ganzen Ich mit.

3. Wir sind aufgestanden für mich und die andern,
unsere Herzen sind eins, wir reichen uns die Hände
für den Schwur der Liebe und Harmonie,
unser Kreis erweitert sich, die Welt wird eins,
ohne zu fallen oder sich gegenseitig fallen zu lassen,
ziehen wir die Z-Revolution auf.

4. Ohne Unvernunft, Zwang oder Gewalt durchzusetzen,
mit Kensan voller Verständnis und Weisheit,
die Begierde nach Ehre und Wohlstand wegwerfend,
nach dem öffentlichen Verlangen gehend,
bauen wir eine mit materiellem und geistigem Reichtum
einzig mit Glück erfüllte, wahrhaft echte Welt auf.

"Diejenigen, die in Lumpen, nur für Wasser gratis arbeiten können, kommt!"

 Zum Seitenanfang

 

- Nach der idealen Gesellschaft strebend -

Aus einem einzigen Korn Millionen

 

Lasst uns eine Welt schaffen, in der es sich wirklich gut leben lässt!

Wir wurden hier mit verschiedenen Methoden angesprochen und es gibt wohl viele Punkte, wo wir etwas gemerkt haben, mein wirkliches Glück ist nicht nur ich, wenn nicht die Umgebung, die Gesellschaft und alle Menschen glücklich werden ...
Es geht darum, dies durch Worte und durch Taten, in allem in die Tat umzusetzen, selbst in alltäglichen kleinen Begebenheiten, sich zu bemühen heiter, fröhlich, gesund und normal zu werden und gleichzeitig es in der Umgebung und der Gesellschaft rasch und weit auszubreiten, ich denke, dass man das auch nicht einen Augenblick vergessen darf.
.

     Lasst uns Weisheit, Kraft und Herz aller vereinen!

Wovor ich hier am meisten warnen möchte, wenn wir in der Welt von Eigennutz, Egoismus und Egozentrik auf eine unverarbeitete Weise weiter empfehlen, hat das oft die gegenteilige Wirkung, die Leute kommen überhaupt nicht näher oder es führt zu Furcht, Ablehnung und wird zu einem grossen Hindernis, deshalb sollten wir auch beim Empfehlen ganz sorgfältig Kensan machen über die Ausdrucksweise, Haltung und Methode und auch auf die geschickten Methoden der Älteren aufrichtig hören und probieren es in die Tat umzusetzen.
Wenn wir es einer Person weiter empfehlen, dann ist das so viel, wenn wir es zwei Personen weiter empfehlen, dann ist das so viel, wir selbst sind es, die an Tiefe gewinnen. Wir sollten nicht auf der Stelle treten, weil es daneben ging, uns nicht zurückziehen, lasst uns die Methode und Haltung verbessern und mit verschiedensten Methoden und Mitteln eine Welt schaffen ohne Feindschaft, in der sich alle freundschaftlich die Hände reichen und fröhlich leben können!
Anderen Vorwürfe zu machen oder irgend etwas zu tadeln, sei es das Management der Vereinigung, das ist in den meisten Fällen der Beweis für die Tiefe des eigenen Niveaus. Man zerstört damit selbst den Boden für die Verwirklichung unserer angenehmen Welt. Es müssen nicht einmal Vorwürfe sein, sogar das Kommentieren oder das Brauchen von Worten wie: "das verstehe ich nicht so ganz, das ist zweifelhaft", wird vom Zuhörer leicht als Vorwurf aufgefasst, lasst uns immer wieder ruhig über uns selbst nachdenken, dass dies eine höchst unbemerkte, grosse Rebellion ist gegen das Glück aller Menschen.
Lasst uns Weisheit, Kraft und Herz aller vereinen und mit allen so schnell wie möglich glücklich werden!
Lasst uns die wirkliche Welt schaffen!

Lasst uns eigensinnige Vorstellungen und Selbsthaftung der ganzen Welt so schnell wie möglich ausmerzen!

Selbst wenn in meinen Augen etwas verkehrt aussieht oder auch falsch aussieht, nehme ich Kommentar, Kritik oder Vorwürfe nicht in den Mund, wenn ich so denke, dann sollte ich zuallererst untersuchen, ob ich jemand bin, der Kommentar, Kritik, Vorwürfe und dergleichen machen kann.
Die Vorstellungen des Menschen sind etwas Eigensinniges. Als wir geboren wurden, war es wahrscheinlich nicht so, aber nach und nach kommen Vorstellungen rein, wir nehmen diese Vorstellungen als Massstab, selbst wenn wir viele Male, dutzende Male überprüfen, kommt die gleiche Antwort heraus. Sie sind etwas, mit dem wir den Irrtum begehen: "das ist bestimmt so, weil das Resultat immer gleich ist, wie viele Male man es auch überprüft". Sollten wir nicht in der Nullposition stehen und unsere Vorstellungen, welche zur Basis werden beim etwas Untersuchen, sehr gut überprüfen, bevor wir uns an etwas machen?
Der Eigensinn anderer ist leicht zu sehen, man sieht sogar leicht Eigensinn in etwas, was gar nicht Eigensinn ist, der eigene Eigensinn hingegen ist etwas, das man nicht bemerkt, so wie man den eigenen Körpergeruch nicht bemerkt; selbst wenn man nur ein bisschen eigensinnige Vorstellungen hat, ist man selbst es, der Verlust erleidet und deren Folgen haben auch Einfluss auf die andern.
Wir sollten zuallererst den eigenen Eigennutz, Egoismus, die eigenen eigensinnigen Vorstellungen vernichten und nicht nur bei dem stehen bleiben, sondern gerade durch das absolute Ausmerzen von Eigensinn, Eigennutz und Selbsthaftung aus der ganzen Welt wird das wahre Glück herbeigeführt.
Solange man Eigensinn und Selbsthaftung nicht vernichtet, ist man selbst derjenige, der am Ende leidet.
Mensch und Mensch können nicht in der gleichen Welt leben in schlechten Beziehungen. Von dort wächst der Spross des Unglücks und breitet sich aus.
Lasst uns das Vernichten der eigenen Selbsthaftung, das ist selbstverständlich und der Selbsthaftung der Welt zum Beginn von allem machen!

  M. Yamagishi

 

zum Seitenanfang

 

Gedanken zum kulturellen, sozialen und spirituellen Zusammenleben.

Die Einzigartigkeit jedes Einzelnen sowie sein freier Wille ist der wichtigste Wert. Die Talente jedes Einzelnen tragen dazu bei, eine komplexe, vitale menschliche Gesellschaft zu schaffen, die sich in konstanter Entwicklung und immerwährendem Wachstum befindet und auf den menschlichen Werten von Liebe, Mitgefühl, Bewusstheit, Herzlichkeit, Zuneigung, Humor und Kreativität basiert und die Grundlage bildet für immerwährendes menschliches Glück.

Wir begegnen uns als Brüder und Schwestern, die sich gegenseitig mit Vertrauen, Zuneigung, Offenheit, Respekt, Klarheit, Mitgefühl, Achtsamkeit und Solidarität helfen. Jeder bemüht sich, den Anderen auf seinem Weg zu unterstützen und ihm weitere Entwicklungsmöglichkeiten anzubieten.

Kulturelles Handeln: Zum menschlichen Leben gehören kulturelles und soziales Handeln.

Kultur: (zu lat. cultura „Bearbeitung, Pflege, Ackerbau", von colere „wohnen, pflegen, verehren, den Acker bestellen") ist im weitesten Sinne alles, was der Mensch selbst gestaltend hervorbringt, im Unterschied zu der von ihm nicht geschaffenen und nicht veränderten Natur.

Kunst
Zum menschlichen Leben gehören alle Formen künstlerischen Arbeitens, wie z. B. Malerei, Musik, Tanz, Theater, Steinsetzungen und Skulpturen zur Landschaftsheilung, Geländegestaltung und vieles andere. 
Künstlerisches und kulturelles Handeln gehört zum menschlichen Entwicklungsprozess.

Gemeinschaft bedeutet, andere Menschen wirklich kennenzulernen und zu sehen, wer sie wirklich sind.  Hier wirken die echten Begegnungen von Zentrum zu Zentrum, von Wahrheit zu Wahrheit, von Mensch zu Mensch. Menschlichkeit ist die ursprünglichste und wirksamste aller Heilkräfte. Die allererste Aufgabe einer Gemeinschaft ist deshalb die Herstellung von Vertrauen unter den Teilnehmern. Ahnt man, was das bedeutet? Die Aufgabe, das verlorene Urvertrauen wieder herzustellen, ist gleichbedeutend mit der Aufgabe, im genetischen Code der Menschen ganz neue Informationsketten zu aktivieren. Es ist ein Lernvorgang ohnegleichen. 

 zum Seitenanfang