Einführung

 

 

 

Allgemeine Einführung

Wenn ich meine Denkweise ändere, ändert sich die Welt!

Warum diese menschliche Gesellschaft bis heute nicht entstanden ist, liegt an der Angst der Menschen, sich von den eingefahrenen Denkmustern und Glaubenssätzen zu lösen, aus der Angst, ihre Scheinsicherheit zu verlassen, obwohl sie spüren, dass es morgen schon vorbei sein kann. Und diese Angst wird äusseren und inneren Machthabern wachgehalten auf ganz subtile Weise.

Wir verneigen uns täglich vor dem "Materiellen König der Welt". Wir machen uns selbst abhängig davon. So verschliessen wir unser Herz und werden taub den Klängen des Lebens zu lauschen.   

Lausche mein Herz

auf das Flüstern der Welt,

womit sie um Deine Liebe wirbt.

Öffne Deine Türen und

erkenne die Musik des Glücks,

das in allen Dingen schwingt.“

Tagore

 

Diese Homepage ist entstanden unter der Mitwirkung und mit der Erfahrung vieler hunderter Menschen. Mein Dank an alle, an meine Vorfahren, meine Lehrer und Vorbilder und an meine geistigen Helfer. Unsere Kinder und die nach uns kommenden Generationen sind die Verlängerung von uns und werden diese kommende Gesellschaft verkörpern und weiter gestalten. Gehen wir ihnen voraus und geben wir ihnen alles, wozu wir fähig sind.

Wer verstehen möchte wird verstehen. Wer erkannt hat, wird handeln.

 "Wo immer Du bist, was auch immer Du tust, Ich werde Dich immer lieben, Du, meine Familie, mein Bruder, meine Schwester. Du kannst Dich vor mir nicht verstecken."

Diese neue menschliche Gesellschaft, in der Krieg und Umweltzerstörung nicht mehr vorkommen, in der alle Menschen glücklich und zufrieden leben können, hat sich von der bestehenden materiellen Denkweise gelöst und die bestehenden demokratischen Strukturen, bei denen schlimmstenfalls 49% der Beteiligten entmündigt werden, überwunden und weiterentwickelt. Diese intellektuelle Revolution führt zum Aufbau der wahren Welt, einer Welt, die sich alle Menschen wünschen.

Liebe, Mitgefühl und Achtsamkeit werden die hohe Entwicklungsstufe der Menscheit zu noch Höherem führen. "Ich glaube, dass es ein Ideal gibt, das über der Erde schwebt und sie durchdringt: das Ideal eines Paradieses, das kein blosses Hirngespinst ist sondern die letzte Wirklichkeit, die alles umfasst und zu der alles strebt. Ich glaube, dass diese Vision im Sonnenlicht aufscheint, im Grün der Erde, in den reissenden Flüssen, in der Heiterkeit des Frühlings, in der Ruhe eines Wintermorgens, in der Schönheit eines Gesichts und dem Reichtum der menschlichen Liebe. Überall auf der Erde ist der Geist dieses Paradieses lebendig und lässt seine Stimme erklingen. Sie erreicht unser inneres Ohr, ohne dass wir es wissen. Sie stimmt die Harfe unseres Lebens und drängt uns dazu, über die Endlichkeit hinaus zu streben, so, wie die Blumen ihren Duft und die Vögel ihr Lied in die Luft steigen lassen".   Tagore

 zum Seitenanfang