Was verbindet uns Menschen?

 

neu 1

 

 

 

Was verbindet uns Menschen?

Ist es nicht so, daß jeder Mensch auf dieser Erde glücklich und zufrieden leben möchte? Oder kennen Sie jemanden, der das nicht möchte?  Auch wenn die Wege mancher Menschen zum eigenen Glück sehr verschieden und mitunter unverständlich sind, so kann nur jeder das tun, wozu er zur Zeit imstande ist. Mehr geht nicht.

Wir sind alle aus der "Liebe Gottes" entstanden. In unserem Leben brauchen wir "nur", dieses goldene Herz  finden, das in jedem von uns ist. Aber weil es verd(r)eckt ist mit dem ganzen Ballast der Vergangenheit, entstanden aus meinen Vorstellungen und Anhaftungen und ich mir keine Zeit für mich nehme, lassen wir das Ego regieren. Wir funktionieren gut und halten unsere Aufgaben für wichtiger als uns selbst. Aber wir leben nicht.

 

Ist es nicht so, das wir Menschen alle den gleichen Körper, die gleiche Struktur haben? Gehört dieser Körper wirklich mir? Auch wenn er mir geschenkt wurde? Er ist lediglich mein zu Hause.

 Ich bin ein einzelnes Individuum, eines von den ca. 7 Milliarden Menschen, die diese Erde bevölkern, – ich bin also der 1/ 7 000 000 000 ste Teil von Allen –  und alle Menschen haben den gleichen Wunsch wie ich, nämlich glücklich und zufrieden leben zu wollen. Unsere DNS ist die Gleiche und wir wünschen uns alle ein friedliches zu Hause und genügend zu essen. Wir wünschen uns alle Frieden.

Ist denn mein Wunsch wichtiger oder wertvoller oder höherwertiger als der aller anderen? oder bin ich bedeutender oder mehr Wert als irgend ein anderer meiner Mitmenschen? Ist mein Lebensgefühl, mein religiöses Gefühl, ist mein Gott, meine Heimat, mein Land, mein Lebensziel, mein Beruf, meine Hautfarbe, meine Vorstellungen, meine politischen Ansichten, meine Bildung oder Ausbildung, kurz,  ist denn meine Welt höherwertiger, besser, bedeutungsvoller oder wichtiger als Deine? Oder bin ich gar ein Auserwählter, der für den Fortbestand der menschlichen Rasse von übergeordneter Bedeutung ist? Wie würde die Welt wohl aussehen, wenn es mich nicht gäbe? Warum möchte ich mich stets in den Vordergrund schieben? - während ich andere beiseite schiebe-?

Ich bin ein Teil von Allen und mit allen verbunden. Wie die Organe meines Körpers. Ist es nicht beruhigend zu spüren, daß ich in Allem enthalten bin?   Ich gehöre dazu! Du bist ein Teil  meiner Familie mit der ich verbunden bin. Ob Du mich magst oder nicht. Wir alle sind eine große Menschen - Familie. Und ICH bin bei Euch alle Tage, bei jedem Einzelnen von Euch, ausnahmslos, sagt Jesus. Kann ich ihn spüren? Kann ich mich spüren?

 Zum Seitenanfang

 

 

 

Mir ist bewusst, dass ich allein nicht existieren kann.

 

Diese Verbundenheit mit Allen, ist sie für mich nicht ganz praktisch spürbar?:

Wie reagiere ich, wenn ich erfahre, daß anderen Menschen Gewalt angetan wird oder Menschen von Unglück oder Naturkatastrophen heimgesucht worden sind? Da kann ich doch nicht glücklich sein. Ich möchte helfen, ganz spontan, bedingungslos, oder? In solchen Situationen kommt meine Verbundenheit, meine Nächstenliebe ganz natürlich zum Vorschein.  Und erst, wenn mein Kopf mir dazwischenfunkt und mir verbietet zu helfen,- der Kopf hat immer viele plausible Gründe parat etwas zu tun oder zu unterlassen,- wende ich mich ab, bin aber im Innersten unzufrieden.

Wenn ich  oft genug meinen Kopf regieren lasse, spüre ich am Ende garnichts mehr, nicht einmal mehr mich selbst. "Lasset die Toten die Toten begraben".

Wie wäre es, dieses Band, das in mir spürbar ist, zu pflegen und wachsen zu lassen wie eine schöne Blume? Wie einen Baum, an dem ich mich erfreue, unter dessen schattenspenden Zweigen ich mich erhole, der auch anderen Glück und Frieden spendet?

Weil alles miteinander verbunden ist und miteinander in enger Beziehung steht und in Freundschaft und Kooperation miteinander leben und wachsen will, - das ist wohl ein Naturprinzip - kann man in der Natur keinen Krieg, keinen Haß und natürlich auch keine Grenzen erkennen. Alles befindet sich im fließenden Gleichgewicht , alles ist in Bewegung. Dort, wo diese Harmonie gestört ist, z.B. bei uns Menschen, suchen heilende Kräfte dieses Gleichgewicht wieder herzustellen, wie bei einer Krankheit. Der Körper versucht stets zu heilen!

In dieser Einkörperwelt kann niemand ausgeschlossen werden und niemand wird fallen gelassen. Niemand ist höher oder tiefer, besser oder schlechter. Hautfarbe und Herkunft der Menschen, gesellschaftliche Stellung, Besitz und Fähigkeiten oder besondere Begabungen werden bedeutungslos, und weil es deshalb auch keine Belohnung, keine Diskriminierung und keine Ängste mehr gibt, können die Herzen der Menschen zusammen finden. Das ist eine der Bedingungen für Glück.

Weil niemand gezwungen wird etwas zu tun, kann sich in Jedem seine wahre Fähigkeit entwickeln, was auch immer es sein mag. Was für ein Reichtum kommt da zutage? Ist es nicht das, was sich alle Menschen wünschen?  Lasst uns die Weisheit der Menschheit zusammenbringen und uns die Hände reichen, mit offenem Herzen, voll Mitgefühl und Achtsamkeit, voll Bewusstheit ... und mit einem Lächeln.

Das alles entsteht in der Bewusstheit der Liebe des Lebens. Sie zu entdecken und darin zu leben bin ich aufgestanden. Es ist die helle Welt des Lichts, der Quantenheilung, die Welt der Matrix oder wie die modernen - uralten - (Er)Kenntnisse auch immer heißen mögen. Bewusstheit ist die fünfte Dimension, die uns nun erreichen wird.

"Erniedrige Dich nicht, indem Du Dich für schwach, sündig, eingebildet unwürdig oder böse hälst. Vergiss nicht, dass, wenn Du Dich selbst erniedrigst und verurteilst oder Dich als nicht würdig erachtest, Du auch mich, der ich Dein inneres Selbst bin erniedrigst und verurteilst."

Bedenke, wenn Du andere belügst, belügst Du mich!

 

 

 

Seitenanfang